Krefeld Pinguine im Torrausch gegen die Kölner Haie

Gnadenlos effektiv : Krefeld Pinguine im Torrausch gegen die Kölner Haie

Die Krefeld Pinguine feierten am Freitagabend ihren höchsten Saisonsieg – die Sorgen um den Eishockey-Standort waren so zumindest für 60 Minuten vergessen.

„Oh wie ist das schön“ schallte es kurz vor Spielende von der Nordtribüne. Die 7147 Zuschauer feierten ihre Mannschaft, die den völlig verunsicherten Kölnern clever und effizient die zwölfte Niederlage in Serie beibrachten. Trotz 51 Schüssen der Haie konnte sich Oskar Östlund, der für den verletzten Jussi Rynnäs zwischen den Pfsoten stand, in seinem ersten Spiel mit einem Sieg belohnen. Das lag vor allem an der hervorragenden Chancenverwertung der Krefelder, die ihre acht Treffer aus nur 21 Torschüssen erzielten.

Vor dem ersten Bully bekam Laurin Braun von Geschäftsführer Matthias Roos ein Trikot mit der Rückennummer 500 überreicht. Der 28-Jährige lief gegen die Domstädter zum 500. Mal in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf. Braun stand zum Auftaktbully auf dem Eis und konnte 39 Sekunden später die frühe Führung durch Grant Besse bejubeln. Der Kanadier zog aus der Drehung ab und traf genau in den Winkel (1.). Die erste Prüfung für Östlund wartete zwei Minuten später. Zachery Sill fälschte einen Fernschuss ab, den der 27-Jährige abwehren konnte (3.). Östlund rückte immer mehr in den Mittelpunkt. Die Pinguine überstanden zwei Unterzahlspiele und konnten ihr erstes Powerplay direkt nutzen. Phillip Bruggisser traf mit einem satten Schlagschuss zum 2:0 (15.). Es kam noch besser: Braun schloss einen Konter über Besse zum 3:0 ab (17.).

Strafen gegen die Gäste: Bei einigen Haien kam Frust auf

Die Kölner wechselten im zweiten Drittel ihren Torhüter – Hannibal Weitzmann kam für Gustaf Wesslau. Doch Östlund hatte weiterhin mehr Arbeit als sein Gegenüber und auch dazu das nötige Glück. Moritz Müller scheiterte an der Latte (23.). Bei einigen Kölnern kam Frust auf. Colin Smith ließ sich von Garrett Noonan provozieren, schlug gegen den Verteidiger zu und beschimpfte im Anschluss die Schiedsrichter. Auch die Mannschaftsbank war aufgebracht, die Haie kassierten gleich drei Strafen.

Die Pinguine nutzten das Powerplay zu zwei Treffern. Zunächst legte sich Weitzmann den Puck selber über die Linie, nachdem der Puck vom Schlittschuh von Pietta vor sein Tor prallte (29.). Ein vermeintlicher Treffer von Martin Schymainski wurde wegen hohen Stocks nicht anerkannt (30.), doch Sekunden später fälschte Jacob Lagacé einen Schuss von Braun zum 5:0 ab (31.). Frederik Tiffels traf vier Minuten vor Drittelende zum 5:1 genau in den Winkel (36.).

Zu Beginn des Schlussdrittels lieferten sich Schymainski und Dominik Tiffels einen Faustkampf, den der Krefelder klar für sich entschied (41.). Alex Trivellato (42.) und Jeremy Welsh (48.) erhöhten auf 7:1. Zu diesem Zeitpunkt war Besse bereits in der Kabine. Der Kanadier konnte das Spiel nach einem Check von Lucas Dumont gegen seinen Kopf nicht fortsetzen. Sein Einsatz am Sonntag in Augsburg (14 Uhr) ist fraglich.

In der Schlussphase leisteten sich die Pinguine zwei Hinausstellungen, Jon Matsumoto nutzte ein Überzahlspiel der Haie zum 7:2 (58.). Doch den Schlusspunkt setzte Jubilar Braun, der einen Alleingang eiskalt zum 8:2 abschloss (59.) – es war sein fünfter Scorerpunkt an diesem denkwürdigen Abend.

Entsprechend glücklich waren Spieler und Trainer nach der Partie: „Heute hat alles gepasst. Wir haben uns vor dem Spiel gesagt, dass wir keinem was schenken“, sagte Schymaisnki. Und Trainer Pierre Beaulieu ergänzte: „Wir haben unsere Chancen gut genutzt, Oskar hat sehr gut gehalten. Wir haben uns über 60 Minuten an die Vorgaben gehalten.“