Krefeld Pinguine - Daniel Pietta: „Es macht wieder richtig Spaß“

Krefeld Pinguine : Daniel Pietta: „Es macht wieder richtig Spaß“

Die Krefeld Pinguine können nach Jahren der sportlichen Tristesse wieder um die Play-offs kämpfen. Das macht auch Urgestein Daniel Pietta glücklich.

Bis auf den verletzten Patrick Klein stiegen am Dienstag alle 22 gesunden Spieler der Krefeld Pinguine am Mittag in den Bus mit dem Ziel: München. Gegen den deutschen Meister tritt das Team von Trainer Brandon Reid heute zum zweiten Mal in dieser Spielzeit in der bayrischen Landeshauptstadt an.

Während Reid sich zusammen mit seinem Co-Trainer Pierre Beaulieu erst am Mittwoch entscheiden will, welcher Spieler in München auf der Tribüne Platz nehmen muss, ist die Torwartfrage geklärt. „Dimitri Pätzold wird gegen München im Tor stehen“, legt sich Reid vor der Abfahrt fest und ergänzt. „Egal ob wir gewinnen oder verlieren, er wird auch gegen Nürnberg seinen Einsatz bekommen.“

Pätzold hat seine Chance gegen Iserlohn genutzt, erhielt vom Trainerduo viel Anerkennung nach dem 4:1-Heimsieg. „Er war fokussiert, er hatte ein paar richtig gute Paraden“, lobt Reid, der sich durch die Verpflichtung von Ilya Proskuryakov einen Motivationsschub bei Pätzold festgestellt haben will. „Jetzt hoffe ich, dass es umgekehrt auch so ist.“ Heißt im Umkehrschluss: Reid und Beaulieu wünschen sich eine deutliche Leistungssteigerung vom russischen Schlussmann. „Vielleicht hilft es schon, wenn er von außen miterlebt, wie es ist, in diesem Team Erfolg zu haben.“

Reid will das Momentum nach dem Heimsieg gegen Iserlohn nutzen, um mit seinem Team beim Meister in München erneut zu überraschen. „Wir haben dort schon mal ein sehr gutes Spiel gemacht und gewonnen.“ 2:1 siegten die Schwarz-Gelben durch Tore des bereits abgewanderten Jordan Caron und Chad Costello.

Reid fordert einen konzentrierten Auftritt seines Teams

Gelingt den Pinguinen am Mittwoch ein ähnlicher Coup könnte sich der Abstand auf Tabellenrang elf weiter vergrößern. Vom Blick aufs Ende der Tabelle will man bei den Pinguinen aber nichts wissen. „Wir schauen nach vorne, immer“, betont Daniel Pietta, der froh ist nach drei Jahren der sportlichen Tristesse mit seiner Mannschaft in dieser Saison wieder ein Wort im Kampf um die Play-offs mitsprechen zu können. „Es liegt noch ein weiter Weg vor uns, aber es macht richtig Spaß zur Zeit“, so Pietta. Gegen München müsse man mit der Überzeugung und Leidenschaft aus dem Iserlohn-Spiel auftreten. „Dann sind wir in jedem Spiel ein unangenehmer Gegner und können überall etwas holen.“

Spieltaktisch erwartet Trainer Brandon Reid einen konzentrierten Auftritt seiner Mannschaft, die in Unter- und Überzahl wieder einen guten Tag erwischen müsse, um gegen das Topteam aus München erfolgreich zu sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung