1. Sport
  2. Eishockey
  3. Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine: Colin Smith kommt aus Köln

Nächster Zugang : Pinguine: Colin Smith kommt aus Köln

Der 27-jährige Colin Smith von den Kölner Haien wechselt nach Krefeld. Der in Edmonton geborene Kanadier besitzt eine deutsche Lizenz und benötigt daher keine Importlizenz.

Bei den Krefeld Pinguinen geht es Schlag auf Schlag. Im mittlerweile bekannten Rhythmus hat der DEL-Klub auch am Freitag wieder einen Neuzugang vorgestellt. Nachdem am Mittwoch die Verpflichtung von Verteidiger Kristofers Bindulis bekannt wurde, folgt nun ein Stürmer. So wechselt der 27-jährige Colin Smith von den Kölner Haien nach Krefeld. Der in Edmonton geborene Kanadier besitzt eine deutsche Lizenz und benötigt daher keine Importlizenz.

Der Angreifer gilt als flexibel einsetzbar, kann sowohl Center als auch auf der rechten Außenposition spielen. Bei den Pinguinen ist Smith aber wohl als Mittelstürmer eingeplant. Pinguine-Trainer Glen Hanlon sagt: „Ich freue mich darauf, Colin in unsere Hockey-Familie aufzunehmen. Er bringt wertvolle Erfahrung aus seinen Jahren in der amerikanischen Hockey-Liga mit. Wir glauben, dass es für Colin eine große Chance ist, sich offensiv in unseren Verein einzubringen. Ich weiß, dass er sich dieser Herausforderung annimmt und bereit ist, sein Spielverständnis und Können unter Beweis zu stellen.“

Engagement in Ingolstadt
wurde zum Missverständnis

Smith bringt dabei bereits Erfahrung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit. Vor zwei Jahren wechselte der Kanadier erstmals nach Europa, spielte in der Saison 2018-19 für die Eisbären Berlin und absolvierte dort eine komplette Saison über 52 Spiele. Smith kam auf vier Tore und 19 Vorlagen, wechselte im Anschluss zum ERC Ingolstadt. Bei den Oberbayern entwickelte sich die Zusammenarbeit aber schnell zum Missverständnis. Nach nur 17 Spielen bat Smith um die Auflösung seines Vertrages und stand in der restlichen Saison für die Kölner Haie auf dem Eis.

Auch dort schaffte es der 27-Jährige nicht, sein Potenzial auszuschöpfen, kam in 33 Spielen lediglich auf einen Treffer. Die Krefeld Pinguine sind nun seine vierte Station in Deutschland. Smith sagt: „Ich habe in Krefeld unterschrieben, weil ich nach den Gesprächen mit Glen und Sergey ein wirklich gutes Gefühl hatte. Ich wollte in der Liga bleiben und zu meinen Leistungen aus der AHL zurückfinden. Das familiäre Klub-Umfeld habe ich schon als Gegner kennengelernt und freue mich auf meine Zeit in Krefeld. Bleibt alle gesund, sodass wir uns so schnell wie möglich kennenlernen“

Zuvor spielte der Kanadier durchweg in Nordamerika. Nachdem er knapp vier Jahre lang bei den Kamloop Blazers in der Western Hockey League (WHL) unter Vertrag stand, folgte im Jahr 2014 der Sprung in die NHL. Für die Colorado Avalanche kam er jedoch nur auf einen Einsatz, vermehrt spielte er in der zweithöchsten Profiliga, der American Hockey League (AHL). Dabei glänzte Smith vor allem mit seiner Zuverlässigkeit und absolvierte in nahezu jeder Saison die Vollzahl der Saisonspiele.

In seiner Jugend stand er zudem für die kanadische Junioren-Nationalmannschaft auf dem Eis, spielte im U18-Team unter anderem mit seinem jetzigen Teamkollegen Travis Ewanyk zusammen. In der Offensive ist Smith nach Lucas Lessio der zweite Zugang. Zudem soll der 23-jährige Artur Tyanulin vor einem Wechsel an die Westparkstraße stehen. Der Flügelstürmer spielte bis 2019 in Nordamerika.