Sport: KFC-Boss Ponomarev steigt bei Krefeld Pinguinen ein

Sport : KFC-Boss Ponomarev steigt bei Krefeld Pinguinen ein

Pinguine-Chef Wolfgang Schulz hat den KFC-Präsidenten Mikhail Ponomarev als neuen Gesellschafter ins Boot geholt.

Krefeld. Gesellschafter Dieter Berten verkauft seine Anteile an Mikhail Ponomarev. „Ich bin gerne Gesellschafter der Pinguine gewesen, möchte mich nun jedoch zurückziehen und das Geschehen aus der Zuschauerperspektive verfolgen. Wir haben viele Höhen und Tiefen erlebt. Unvergessen bleibt sicherlich die Deutsche Meisterschaft 2003 mit dem Finalsieg über die Kölner Haie.“

Gemeinsam mit Wolfgang Schulz, Helmut Borgmann und Christian Weyers bildete Berten in den letzten Jahren den Aufsichtsrat der Pinguine.

"Michail Ponomarew habe ich in den letzten Monaten kennen und schätzen gelernt", sagte Wolfgang Schulz, Vorsitzender des Aufsichtsrats. Der neue Gesellschafter, Mikhail Ponomarev, heißt es weiter, wolle dazu beitragen, den DEL-Standort Krefeld nicht nur zu erhalten, sondern die Grundlage für eine positive Zukunft der Pinguine auf Gesellschafterebene legen.

Ponomarew hat den KFC Uerdingen in zwei Jahren von der fünften Liga in die Spitzengruppe der dritten Fußball-Liga geführt. Er ist seit 2016 als Präsident und Investor aktiv. Zuvor unterstützte er die Düsseldorfer EG in der DEL und die englischen Fußballer des AFC Bournemouth.