Jeremy Welsh: "Die großen Teams machen die kleinen Fehler nicht"