DEL, 17.Spieltag, 27.10.2017: Frustrierte Pinguine vergeigen 2. Drittel

DEL, 17.Spieltag, 27.10.2017 : Frustrierte Pinguine vergeigen 2. Drittel

Das Team von Trainer Rick Adduono verspielt eine 3:1-Führung in sechs Minuten. Jordan Caron trifft wieder und muss vorzeitig runter.

Krefeld. Wieder keine Punkte gegen einen direkten Konkurrenten. Die Krefeld Pinguine verspielen im zweiten Drittel eine 3:1-Führung und unterliegen in Bremerhaven mit 3:6. Jordan Caron wird mit einer Spieldauerstrafe vorzeitig unter die Dusche geschickt. Marcel Müller war nach Spielende unzufrieden: „Nach dem 3:1 haben wir aufgehört zu arbeiten. Dann geht in dieser Liga schnell und man verliert 6:3.“

Die Vorzeichen gegenüber der Begegnung in München waren unverändert. Rick Adduono musste weiterhin auf fünf Stammspieler verzichten. Auch Torhüter Andrew Engelage stieg Freitagmittag nicht mit in den Bus an die Nordseeküste, so dass Patrick Klein seinen zweiten Starteinsatz innerhalb von drei Tagen bekam. Das Spiel begann mit mehr als halbstündiger Verspätung, denn zu Beginn des Aufwärmens war eine Scheibe hinter dem Tor der Gastgeber zerbrochen. Als Schiedsrichter Lasse Kopitz den Puck um 20.03 Uhr zum ersten Mal eingeworfen hatte, dauerte es ein paar Minuten bis beide Mannschaften ihren Rhythmus gefunden hatten. Beide Trainer hatten die Devise ausgegeben den Gegner früh unter Druck zu setzen, so dass kaum ein geregelter Spielaufbau glückte. Klein hatte mehr Arbeit als sein Gegenüber Tomas Pöpperle. Der 23-jährige musste nach zwölf Minuten den Puck aus dem eigenen Tor holen.

Jason Bast wollte quer durch den Torraum passen, Maximilian Faber fälschte unglücklich ins eigene Tor ab. Doch die Pinguine hatten die passende Antwort. Nur 22 Sekunden später zog Faber ab, Tommy Kristiansen verwertete den Nachschuss (13.). Kurios wurde es nach exakt nach 15 Minuten. Nick St.Pierre lupfte von der linken Seite den Puck über Müller und Pöpperle hinweg genau in den Winkel (16.).

19 Sekunden vor Drittelende war es wieder einmal Jordan Caron, der einen Konter zum 3:1 erfolgreich abschloss — Tor Nummer fünf im sechsten Spiel für den Kanadier. Dann aber verspielten die Krefelder innerhalb von 50 Sekunden ihre Zwei-Tore-Führung. Zunächst patzte Mikko Vainonen gegen Jan Urbas (24.), im Anschluss verlor Joel Keussen kurz die Übersicht — Rylan Schwartz nutzte das zum 3:3 (25.). Nach genau einer halben Stunde die vielleicht spielentscheidende Szene. Caron tauchte alleine vor Pöpperle auf, scheiterte aber am Schoner. Im direkten Gegenzug brachte Kevin LaVallee die Gastgeber mit 4:3 in Führung (31.). Nach einem Stockfoul von Schwartz an Christoph Gawlik ließen die Schwarz-Gelben vier Minuten Überzahl ungenutzt. Im letzten Drittel leistete sich Faber ein unnötiges Foul, Ross Mauermann traf zum 5:3 (46.). Kurz vor Ende wurde Caron nach einem Stockschlag gegen Chris Rumble unter die Dusche geschickt. Die vorherigen Stockschläge von Rumble wurden dagegen nicht bestraft. Mike Hoeffel sorgte in der vorletzten Minute für den Endstand (59.).

Mehr von Westdeutsche Zeitung