Eishockey-Oberliga: Schmitz-Team verliert vor mehr als 2000 Zuschauern

Eishockey : Schmitz-Team verkauft sich vor mehr als 2000 Fans teuer

Keine Punkte gab es am Wochenende für eine ersatzgeschwächte Oberligamannschaft des KEV.

Auch sein zweites Oberliga-Spiel des Wochenendes verlor die U 23 des KEV am Sonntagabend bei den Hannover Indians mit 2:3 (1:1, 0:2, 1:0). Am Freitag war das Team von KEV-Trainer Elmar Schmitz mit 3:5 (0:2, 3:3, 0:0) den BlackDragons Erfurt unterlegen. Gestern hatte Elmar Schmitz nur 15 Feldspieler zur Verfügung, darunter mit Adam Kiedewicz, Edwin Schitz, Michael Schaaf und Maciek Rutkowski vier aus dem DNL-Team (U 20). Zudem waren Darren Mieszkowski und Constantin Vogt vom KEV wie schon am Freitag an die Frankfurter Löwen zum DEL-2-Spiel in Freiburg ausgeliehen. Beim KEV betont man immer wieder, dass es in erster Linie darum geht, „junge Spieler zu fördern und sie an das Niveau in der DEL heranzuführen.“ Elmar Schmitz sagt aber auch: „Natürlich wollen wir unsere Spiele auch gewinnen.“

Matyas Kovacs trifft in
Hannover zum Ausgleich

Das junge Team des KEV war zwar in Hannover vor 2017 Zuschauern nicht chancenlos, hielt aber letztlich nicht ganz mit den Indians mit. Den Führungstreffer der Indians in vierten Minute konnte Matyas Kovacs in der 18. Minute ausgleichen. Doch in der 25. Minute musste der KEV den 1:2-Rückstand hinnehmen und wenig später auch das 1:3, genau eine Sekunde nach dem Ablauf einer Strafzeit. Im Schlussdrittel schloss Paul Schuster seinen Alleingang zum 2:3 ab. Zu mehr reichte es aber nicht mehr. 

Der so sehnlichst erhoffte erste Heimsieg des U 23-Teams des KEV ‪blieb am Freitagabend aus. Das dritte Spiel in der Rheinlandhalle gewannen die Gäste der Black Dragons aus Erfurt mit 5:3 (2:0, 3:3, 0:0). „Wir sind sehr enttäuscht“, sagte nach dem für die lediglich 120 Zuschauer (darunter 30 aus Erfurt) sehr interessanten Spiel der 19-jährige Adam Kiedewicz, der in der 23. Minute in Überzahl zum 2:2-Ausgleich getroffen hatte. „Dass wir sogar nach der 3:2-Führung das Spiel wieder aus der Hand gegeben haben, ist nicht zu erklären,“ schüttelte der  Stürmer beim KEV den Kopf, der auch in der U 20 spielberechtigt ist.

Der KEV hatte seine gefürchteten Waffen, wie blitzschnelle Angriffe und aggressives Forchecking, im ersten Drittel den Gästen überlassen und lag 0:2 zurück. Zu Beginn des Mitteldrittels nach kaum fünf Minuten übernahm aber das Team von Trainer Elmar Schmitz durch Treffer von Tom Bappert in Überzahl (21. Minute), Adam Kiedewicz (23.) und Michael Jamieson (24.) mit 3:2 die Führung. Hinzu kam noch ein nicht genutzter Penaltyschuss zum möglichen 4:2.

Erfurts Trainer Fred Caroll rief da sofort sein Team zur Auszeit zusammen. „Wie waren auf einmal völlig neben uns, da musste ich den Resetknopf drücken“, gab er als Grund für die frühe Auszeit an. Und schon nutzten die Erfurter wieder Fehler des KEV zu drei weiteren Treffern bis zur nächsten Drittelpause und gingen damit mit 5:3 in Führung.

Im Schlussdrittel verteidigten die Gäste ihren Vorsprung, so sehr sich auch der KEV anstrengte. „Wir werden uns von dieser Niederlage aber nicht umwerfen lassen“, lautete dann das Fazit von Adam Kiedwicz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung