Krefeld Pinguine: Drei Fragen an Pinguin-Stürmer Greger Hanson

Krefeld Pinguine : Drei Fragen an Pinguin-Stürmer Greger Hanson

Krefeld. Er kam als letzter Spieler zu Jahresbeginn. Mit dem Schweden wollten die Krefeld Pinguine, noch einmal einen Impuls in der Offensive setzten.

Sie wurden Anfang Januar verpflichtet, haben 13 Spiele für die Pinguine absolviert. Wie würden Sie ihre Zeit am Niederrhein zusammenfassen?

Greger Hanson: Meine Frau und ich sind gut aufgenommen worden, die Stadt gefällt mir. Aber auf dem Eis hatten wir nicht den Erfolg, den wir wollten. Ich hatte nicht den Erfolg, den ich wollte. Das ist enttäuschend. Du arbeitest im Sommer hart um besser zu werden, um nicht in der gleichen Position wie im Vorjahr zu sein.

Sie haben die vergangenen fünf Jahre in Nordamerika gespielt. Werden Sie zur nächsten Saison wieder dorthin zurückkehren oder Ihre Karriere in Europa fortsetzen?

Hanson: Ich werde in Europa bleiben. Ich hoffe in den nächsten ein, zwei Wochen mehr zu wissen. In der DEL hat es mir gut gefallen und meiner Frau gefällt Deutschland sehr gut.

Also könnte Sie auch in Krefeld bleiben?

Hanson: Ich würde gerne zurückkommen, ja. Wir waren dieses Jahr nicht gut genug, aber das ist kein Grund dafür, es nächstes Jahr nicht zu sein. Ich hoffe, dass wir uns einig werden. tvs

Mehr von Westdeutsche Zeitung