1. Sport
  2. Eishockey
  3. Krefeld Pinguine

Gegen Schwenningen: 5:6-Niederlage: 15 Sekunden fehlen zum Sieg

Gegen Schwenningen : 5:6-Niederlage: 15 Sekunden fehlen zum Sieg

Pinguine unterliegen Schwenningen nach Verlängerung mit 5:6. Krefelder verpflichten Verteidiger Scott Valentine.

Schwenningen. Die Krefeld Pinguine haben Freitagabend in Schwenningen zwei Punkte verschenkt. Durch Strafen in den Schlussminuten und zwei späte Gegentreffer vergab das Team von Rick Adduono den sichergeglaubten Sieg nach 60 Minuten und verlor die Begegnung in Schwenningen mit 5:6 nach Verlängerung.

Die Krefelder werden mit Scott Valentine einen neuen Verteidiger unter Vertrag nehmen. Der 24-jährige Kanadier spielte in der vergangenen Saison in der AHL für die Texas Stars und gilt als robuster Spieler, der 2009 an Position 166 von den Anaheim Ducks gedraftet worden war. Ein NHL-Spiel hat Valentine aber bislang nicht vorzuweisen. „Ich freue mich auf die Aufgabe in Krefeld“, schrieb der Kanadier im sozialen Netzwerk.

Vier Spiele - vier Niederlagen: Die Heimbilanz der Schwenninger sah vor der Begegnung gegen die Pinguine trübe aus. Da der Tabellenletzte aus dem Schwarzwald bisher wenig Treffer erzielt hat, haben die Verantwortlichen reagiert und mit Will Acton Anfang der Woche einen weiteren neuen Spieler präsentiert. Der Neuzugang prüfte in der ersten Minute Patrick Klein, doch der reagierte hervorragend. Bereits wenige Sekunden zuvor musste der Krefelder Torhüter eingreifen, als Danner frei vor ihm auftauchte (1.). Die Pinguine - wieder mit David Fischer und Mike Mieszkowski - benötigten ein paar Minuten, um ins Spiel zu kommen. Sonnenburg verpasste die Krefelder Führung (3.), die dann aber Minuten später folgen sollte. Nach guten Zuspiel von Yared Hagos erzielte Henrik Eriksson seinen ersten Treffer im schwarz-gelben Trikot (10.).

Vier Zeigerumdrehungen später nutzte Daniel Pietta einen schlimmen Abspielfehler von Verteidiger Bender zur 2:0-Führung. Der Kapitän drosch den Puck humorlos in den Kasten der Gastgeber (14.). Wie verwandelt kamen die Schwenninger nach der ersten Pause aus der Kabine. Acton markierte den Anschlusstreffer (23.) In den Folgeminuten musste Klein im Minutentakt die knappe Führung festhalten. Pech hatte Andreas Driendl, der bei einem Konter den Pfosten traf (34.). Eine Strafe gegen David Fischer und ein Wechselfehler bedeuteten ein doppeltes Unterzahlspiel für die Schwarz-Gelben. Mit Folgen - Goc erzielte den 2:2-Ausgleich (36.).

In der gleichen Unterzahl lief Pietta einen Konter, legte zurück auf St.Pierre, der zur neuerlichen Pinguine-Führung traf (37.). Doch die Freude währte nicht lange - Pelech traf zum 3:3 (40.). Im Schlussdrittel sorgte Martin Schymainski mit einem Doppelpack (52./57.) für die 5:3-Führung, doch die Pinguine handelten sich zu viele Strafen ein - Acton (59.) sowie Rome 15 Sekunden vor der Schlusssirene (60.) trafen zum umjubelten Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte Kurth in der Verlängerung (63.). Am Sonntag (16.30 Uhr) empfangen die Pinguine mit dem EHC Red Bull München einen Mitfavoriten auf die Meisterschaft im König-Palast.