Vor den letzten sieben Spielen hofft DEG auf Rückkehr der Verletzten

Deutsche Eishockey Liga : DEG: Verletztenliste wird jetzt kleiner

Ebner, Flaake und Barta könnten am Freitag gegen Bremerhaven zurückkehren.

Sieben Spiele stehen in der Hauptrunde der aktuellen Saison in der Deutschen Eishockey Liga für die Düsseldorfer EG noch auf dem Plan. Vier davon bestreitet der Tabellenvierte in eigener Halle, in der es in zehn Partien zuletzt nur zwei Siege gab. Vor allem die Duelle mit den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven am Freitag (19.30 Uhr/WZ-Liveticker) und dem ERC Ingolstadt am Sonntag (16.30 Uhr/WZ-Liveticker) könnten vorentscheidenden Charakter haben, wenn es um die Sicherung des Heimrechts für das Play-off-Viertelfinale geht.

Rechtzeitig zu dieser Phase der Saison können einige Namen auf der Verletztenliste gestrichen werden. So trainieren der Verteidiger Bernhard Ebner sowie die Stürmer Alexander Barta und Jerome Flaake wieder mit dem Team. „Alex trainiert noch nicht beschwerdefrei, ist aber auf einem guten Weg. Bernhard und Jerome haben noch ein bisschen Rückstand“, sagt Niki Mondt. Der Sportliche Leiter der DEG gibt dem Trio eine gute Chance, bereits am Freitagabend (19.30 Uhr/WZ-Liveticker) gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven dabei zu sein.

Weitere neue Spieler wird
es für die DEG nicht mehr geben

Dennoch werden Trainerteam und medizinische Abteilung bei allen drei Profis im Laufe der Trainingswoche genau hinschauen und dann über einen Einsatz entscheiden. Nach ihren Schulter-Operationen definitiv nicht mehr eingreifen können Verteidiger Johannes Huß und Stürmer Leon Niederberger. Trotzdem denkt die DEG nicht über eine weitere Verpflichtung nach. „Es ist ja auch nicht so, als hätten wir einen Sack Geld irgendwo rumliegen“, sagt Mondt. „Geplant haben wir aktuell nichts mehr.“

Mit Blick auf den Kader ergibt ein Transfer eines weiteren Kontingentspielers ohnehin keinen Sinn, weil mit dem vor wenigen Wochen verpflichteten Verteidiger Nichlas Torp bereits zehn Ausländer im Kader stehen, aber immer nur deren neun auf dem Spielberichtsbogen stehen dürfen. Und ein deutscher Spieler, der der DEG jetzt sofort weiterhelfen könnte, ist nicht auf dem Markt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung