1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEG

Rosenheim eine hohe Hürde für die DEG-Jugend

Rosenheim eine hohe Hürde für die DEG-Jugend

Am Mittwoch beginnt im Eisstadion das Viertelfinale.

Düsseldorf. Die DEG-Jugend beginnt das Play-off-Viertelfinale der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) am Mittwoch (19.30 Uhr, Eisstadion an der Brehmstraße) mit dem ersten Spiel gegen die Starbulls Rosenheim. Gespielt wird im Modus „best of five“. Die WZ sprach mit Jugend-Trainer Georg Holzmann, der am Dienstag 52 Jahre alt wird und auf ein besonderes Geburtstags-Geschenk seines Teams hofft.

Herr Holzmann, wie beurteilen Sie die Chancen Ihres Teams gegen Rosenheim?

Georg Holzmann: Es wird sehr schwer. Die Rosenheimer sind uns körperlich überlegen, einige Spieler haben sogar Zweitliga-Erfahrung. Ich weiß auch noch nicht, welcher Spieler aus meinem Kader wegen der Oberliga-Spiele der Duisburger wirklich zur Verfügung steht.

Wie sind Ihre Erfahrungen bei der DEG?

Holzmann: Ich habe ein glänzendes Umfeld vorgefunden, musste aber zu Beginn der Saison den Kader von 35 Spielern auf 25 verkleinern, da längst nicht alle Talente bereit waren, wirklich voll mitzuziehen.

Was ist Ihr Ziel in Düsseldorf bei der DEG als Nachwuchstrainer?

Holzmann: Ich will Spieler auf die harten Anforderungen in der DEL so vorbereiten, dass sie dort auch erfolgreich spielen können. Das ist schon in dieser Saison mit einigen Talenten gelungen. Die DEG bietet dafür die besten Voraussetzungen.

Wie klappt die Zusammenarbeit mit dem DEL-Team der DEG?

Holzmann: Mit Christoph Kreutzer und Christian Brittig arbeite ich eng zusammen. Allerdings müssen wir auch immer wieder junge Spieler an die Duisburger für deren Oberliga-Team abgeben. Das macht das Ganze nicht gerade einfach.