1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEG

Viertes Spiel gegen Wolfsburg: Play-off Viertelfinale: DEG verliert erneut und steht vor dem Aus

Viertes Spiel gegen Wolfsburg : Play-off Viertelfinale: DEG verliert erneut und steht vor dem Aus

In einer engen und ausgeglichenen Partie gewinnen die Wolfsburger mit 1:0 nach Verlängerung und führen in der Viertelfinalserie nun mit 3:1.

Düsseldorf. Die Düsseldorfer EG steht in den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga vor dem Aus. Am Dienstabend verlor das Team von Trainer Christof Kreutzer das vierte Spiel der Viertelfinalserie gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 0:1 nach Verlängerung und liegt nun mit 1:3 Spielen zurück. Bereits am Donnerstag geht es weiter, verliert die DEG erneut, ist die Saison für sie beendet.

Es dauerte lange, bis vor rund 9000 Zuschauer etwas auf dem Eis passierte. Beide Mannschaften waren nach den zuletzt wilden Spielen vor allem darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Auch Forechecking war so gut wie gar nicht zu sehen, dafür verteidigten beide Seiten konsequent ihre blaue Linie und drängten die gegnerischen Stürmer immer wieder nach außen. Zudem zeigten sich sämtliche Spieler viel disziplinierter als in den ersten Duellen. Die guten Schiedsrichter Lars Brüggemann und Willi Schimm hatten so gut wie keine Probleme mit der Partie. Das war in den ersten drei Duellen noch ganz anders gewesen.

Die Folge: In den ersten beiden Dritteln gab es nicht mal ins Handvoll Torchancen, das Schussverhältnis war mit 11:12 aus Sicht der DEG auch eher übersichtlich. Das änderte sich auch um dritten Durchgang nicht. Zwar gab es nun einige Chancen, aber die waren bei den starken Torhütern Mathias Niederberger und Felix Brückmann gut aufgehoben.

Also ging es zum ersten Mal in dieser Serie in die Verlängerung, in der die Gäste von Beginn an das Kommando übernahmen und gleich einige Chancen hatten. Erst nach drei Minuten kam auch die DEG mal in die gegnerische Zone. Doch Chancen blieben weiter Mangelware. So bräuchte es erst einen unnötigen Scheibenverlust der DEG an der eigenen blauen Linie, den Wolfsburgs Brent Aubin nach 70:10 Minuten zum Tor des Tages nutzte.

Weiter geht es mit dem fünften Spiel der Viertelfinalserie am Donnerstag um 19.30 Uhr (WZ-Liveticker) in Wolfsburg.