Play-off ist für das DNL-Team der DEG noch möglich

Junioren-Eishockey : DEG-Talente erhalten ihre Chance

DNL-Team muss aber noch fünf Punkte aufholen.

Mit dem 8:2-Erfolg (4:1, 3:0, 1:1) beim Tabellen-Letzten, EC Bad Tölz, wahrte das DNL-Team der DEG seine Chance auf die Teilnahme an den Play-offs. Der Abstand zum Augsburger EV beträgt nun nur noch fünf Punkte, auf Regensburg sind es sieben. Doch dort hatte die DEG am Samstagabend mit 2:5 (1:2, 1:1, 0:2) verloren. Am kommenden Samstag tritt das Team von DEG-Trainer Georg Holzmann zum ersten der drei noch ausstehenden Spiele gegen die Augsburger an der Brehmstraße an. Die letzten beiden Spiele finden dann in Augsburg am 2. und 3. März statt.

DEG-Trainer Georg Holzmann hatte nach dem klaren Erfolg in Bad Tölz genug damit zu tun, seine Spieler auf dem Boden der Realität zu halten. „Wir haben noch gar nichts erreicht, nur die Chance zur Play-off-Teilnahme mit diesem Sieg noch bewahrt.“ Holzmann ärgerte sich besonders über die unnötigen Niederlage am Tag zuvor in Regensburg. Drei Treffer schafften die Regensburger in Überzahl, den letzte gar in Unterzahl. Für die DEG hatten in diesem Spiel nur Dimitri Metelkov und Ricards Purins getroffen.

DEG-Junioren wollen
unbedingt noch in die Play-offs

In Bad Tölz stand nicht mehr wie in Regensburg, Hendrik Hane im Tor der DEG, sondern diesmal Fabian Hegmann. Er wurde aber vor keine allzu schwierige Aufgaben gestellt. Schon nach drei Minuten traf Metelkov zur 1:0-Führung, Bad Tölz glich 42 Sekunden später schon wieder aus. Dann zog die DEG bis zur zweiten Drittelpause bis auf 7:1 davon und machte alles klar. Neben Metelkov trafen in Bad Tölz noch Sven Schulz (2), Luc Mansfeld (2), Fabian Horschel, Daniel Bartuli und Tom Lorer.

Georg Holzmann wird nun vor den Spielen am kommenden Samstag gegen Augsburg und am Sonntag gegen Landshut seine Mannschaft besonders gewissenhaft vorbereiten. „Wir wollen unbedingt noch in die Play-offs“, hatte Luc Mansfeld nach der 2:3-Niederlage gegen die Kölner Junghaie am vergangenen Mittwoch angekündigt. Ein kleiner Schritt in diese Richtung ist nun gemacht, auch wenn fünf Punkte Rückstand auf Augsburg sehr viel erscheinen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung