Düsseldorfer EG: Offiziell: Calle Ridderwall stürmt wieder für die DEG

Düsseldorfer EG : Offiziell: Calle Ridderwall stürmt wieder für die DEG

Was sich am Dienstag bereits anbahnte, ist nun auch von der DEG bestätigt. Der 29 Jahre alte Calle Ridderwall kehrt nach fünf Jahren zur Düsseldorfer EG zurück.

Düsseldorf. Zum dritten Mal binnen drei Wochen hatte die Düsseldorfer EG auf ihrem Facebook-Account etwas Großes angekündigt. Schnell war klar, dass es sich nach den Transfers von Stürmer und Publikumsliebling Ken André Olimb sowie Trainer Harold Kreis (wahrscheinlich) um eine weitere Rückholaktion handeln würde - und welcher Name konnte besser passen als der von Calle Ridderwall? Zumal der Club nach den ersten beiden Ankündigungen wahrlich nicht enttäuscht hatte.

Am Mittwochvormittag war sie dann perfekt, die Rückkehr des 29 Jahre alten Stürmers aus Schweden, der nach seinem Abschied im Frühjahr 2013 für den HC Lev Prag (KHL), HV 71 (Schweden), Sibir Novosibirsk (KHL) und Djurgarden (Schweden) aktiv war. Um kurz nach 11 Uhr erschien Ridderwall am Düsseldorfer Flughafen, empfangen von Vereinsvertretern sowie rund drei Dutzend Fans.

"Dass sich Calle wie auch Ken Andre Olimb für drei Jahre und damit bis 2021 an uns bindet, sagt einiges aus und freut uns sehr“, sagte Geschäftsführer Stefan Adam.

Erst am Montag war publik geworden, dass Ridderwall seinen Club Djurgarden IF verlässt, für den er in den vergangenen beiden Jahren als Kapitän auflief. In seiner bisher einzigen DEL-Saison war der Außenstürmer Topscorer der Liga. 2012/13 erzielte Ridderwall in 51 Partien für die DEG 22 Tore und 36 Vorlagen.

Dass auch der Schwede nach Düsseldorf zurückkehrt, ist durchaus die größte Transfer-Überraschung des Frühjahrs bei der DEG, da Ridderwall in der KHL sowie seiner Heimat anders dotierte Verträge als in der DEL gehabt haben dürfte. Viele Fans hatten in der Vergangenheit immer wieder auf ein zweites Engagement des sympathischen Skandinaviers gehofft, wohlwissend, dass es eigentlich nicht realistisch war.

Nun aber ist der Topspieler aus der Saison 2012/13, in der der Club abgeschlagener Tabellenletzter wurde, tatsächlich zum zweiten Mal ein Teil der DEG. Und Ridderwall dürfte wissen, dass er in der kommenden Saison zweifellos mehr Spieler mit den Rot-Gelben gewinnen wird, als es vor fünf Jahren der Fall war. „Ich hoffe sehr, dass wir tatsächlich mehr gewinnen werden. Mir geht es nicht um Scoring-Titel, sondern darum, dass wir als Team einfach besser werden“, erklärte Ridderwall.

Mehr von Westdeutsche Zeitung