Niederberger trotz starker Konkurrenz die Nr. 1 - nun ist er verletzt

Eishockey : Top-Torhüter Mathias Niederberger fehlt der DEG vorerst

Die Nummer eins hat die beste Fangquote der Liga. Nun fehlt der 26-Jährige mit Adduktorenproblemen.

Gerade in engen Spielen können Eishockey-Torhüter den entscheidenden Unterschied machen, wenn es um Sieg oder Niederlage geht. Eine starke Parade hier, ein abgewehrter Penalty dort – zu den so oft zitierten Kleinigkeiten gehört in entscheidenden Phasen einer Begegnung immer wieder und vor allem das Torhüterspiel. Einer, der in der laufenden Saison der Deutschen Eishockey Liga wieder zu den Besten seines Fachs gehört, ist Mathias Niederberger. Der 26-Jährige von der Düsseldorfer EG weist mit 92,75 Prozent abgewehrten Schüssen die beste Fangquote aller DEL-Torhüter auf. Auch bei den Gegentoren (2,13 pro Partie) gehört Niederberger als Dritter zu den beständigsten Vertretern seiner Zunft. Mit diesen Zahlen hat der Torhüter entscheidenden Anteil am bisher so positiven Saisonverlauf der DEG.

Nun aber ist Niederberger verletzt, fällt mit Adduktorenproblemen aus und wird mindestens noch die Spiele bei den Grizzlys Wolfsburg am Freitag (19.30 Uhr/WZ-Liveticker) und gegen die Augsburger Panther am Sonntag (19 Uhr/WZ-Liveticker) verpassen. Für ihn rückt Fredrik Pettersson Wentzel zwischen die Pfosten. Der Schwede, der bisher inklusive des Spiels gegen Nürnberg am Mittwochabend nur auf 16 Einsätze kommt, ist hinter Niederberger die Nummer zwei bei der DEG. Eine Entwicklung, die viele in dieser Form nicht erwartet hatten.

In der Sommerpause hatte der gebürtige Düsseldorfer angekündigt, dass er davon ausginge, als Nummer eins in die Saison zu gehen. Eine Einschätzung, die der Sportliche Leiter Niki Mondt durchaus teilte. Trotzdem: Vor einem Jahr musste sich Niederberger die Spielzeit mit dem nachverpflichteten Dan Bakala teilen und nachdem die DEG Pettersson Wentzel unter Vertrag nahm, deutete vieles darauf hin, dass es für Niederberger bestenfalls eine Job-Teilung mit dem Schweden geben würde.

Der deutsche Nationalspieler ist bisher der beständigere Torhüter

Danach sah es zu Anfang noch aus. Doch der deutsche Nationalspieler ist der beständigere Torhüter. Niederberger hat 25 dieser Spiele bestritten, 14 Mal verließ seine Mannschaft als Sieger vom Eis. Sieben dieser 14 Erfolge erzielte die DEG mit einem Tor Unterschied. Zuletzt gingen die Werte des DEL-Torhüter des Jahres 2015/16 ein bisschen nach unten. Drei Gegentore gab es in den drei vergangenen Einsätzen gegen München, Straubing und Schwenningen im Schnitt.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass Niederberger eine hervorragende Saison spielt. Sein WM-Debüt im Frühjahr 2018 gegen Finnland hat den älteren Bruder von Stürmer Leon beflügelt, der interne Konkurrenzkampf hat ihn zusätzlich motiviert. In den Play-offs könnte Mathias Niederberger in der gegenwärtigen Form auch den Unterschied machen – es wäre sicher ganz im Sinne des 26-Jährigen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung