Nicolas Geitner und Tobias Eder überzeugen in der Vorbereitung der DEG

Eishockey : Trainer Kreis vertraut zwei Youngstern

Nicolas Geitner und Tobias Eder gehören zum U 23-Kontingent der DEG.

Mit der am Freitag beginnenden Saison in der Deutschen Eishockey Liga müssen die 14 Teams stets mindestens zwei U 23-Feldspieler einsetzen. Manager Niki Mondt hat den Kader der Düsseldorfer EG auch unter diesem Aspekt in der langen Sommerpause verändert. Während des fünftägigen Aufenthalts in der Schweiz in der zurückliegenden Woche haben sich in einer insgesamt überzeugenden Mannschaft zwei Youngster besonders in den Vordergrund gespielt: Verteidiger Nicolas Geitner und Stürmer Tobias Eder.

„Eigentlich hatte ich erwartet, dass ich erst einmal beim Kooperationspartner in Landshut Spielpraxis in der DEL 2 sammeln werde“, erklärte der 20 Jahre alte Geitner während der Schweiz-Tour. „Jetzt ist die Chance früher gekommen, als gedacht.“ Und die nutzte der in der DEG-Jugend ausgebildete Verteidiger, der aufgrund der Verletzungen von Johannes Huß und Johannes Johannesen ins Team gespült wurde, in allen drei Partien. An der Seite von Marc Zanetti steigerte sich Geitner von Spiel zu Spiel und machte nachhaltig Werbung für sich. „Natürlich lassen die Jungs mich machen. Die können mich ja nicht die ganze Zeit an die Hand nehmen. Marc redet viel mit mir – auf dem Eis und auf der Bank. Das hilft mir.“

Ein wenig anders war die Ausgangslage bei Tobias Eder. Der aus München gekommene Stürmer brachte immerhin die Erfahrung von 32 DEL-Spielen mit nach Düsseldorf.

Stürmer Tobias Eder zeigte
in Genf eine Top-Leistung

In der vierten Reihe lieferte der 21-Jährige an der Seite von Leon Niederberger und Patrick Buzas vor allem beim 5:0 gegen den HC Servette Genf eine Top-Leistung ab, erzielte das letzte Tor selbst und bereitete zwei weitere Treffer vor. „Das war ein schöner Abschluss der Vorbereitung mit drei guten Spielen. Bis Freitag arbeiten wir noch an unserem Feinschliff“, sagte der Außenstürmer, der im Team der DEG ein Dauerkandidat für einen Top-12-Platz im Angriff sein dürfte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung