Neun Punkte Rückstand haben die DEG-Junioren auf die Pre-Play-offs

Junioren-Eishockey : DNL: Sechs-Punkte-Wochenende für DEG

Team von Georg Holzmann gewinnt erstmals zweimal.

Gleich zweimal durfte das DNL-Team der Düsseldorfer EG nach den beiden Spielen in Bad Tölz jubeln. Am Samstagabend gewann die Mannschaft von DEG-Trainer Georg Holzmann mit 10:5 (3:1, 5:1, 2:3). Am Sonntag gab es ein 6:4 (3:2, 3:1, 0:1). Mit den erstmals in dieser Saison an einem Wochenende gesammelten sechs Punkten rückt die DEG dem letzten Pre-Play-off-Platz von Augsburg bis auf neun Punkte wieder näher.

Das Samstag-Spiel war ungewöhnlich, nur fünf der insgesamt 15 Treffer fielen bei voller Spieler-Anzahl auf dem Eis, zehnmal gab es Torerfolge in Überzahl. Die DEG hatte die Tölzer eigentlich das ganze Spiel über gut im Griff. Doch irgendwie brauchen die DEG-Jugendlichen wohl etwas mehr Spannung. Beim Stand von 10:2 leistete sich in der 58.  Minute Fabian Ribnitzki (Kniecheck mit Verletzungsfolge) ein unnötiges Foul und bekam neben der Spieldauer-Disziplinarstrafe zudem auch noch die üblichen fünf Minuten dazu. Die Tölzer trafen in Überzahl gleich noch dreimal.

Gegen den direkten Konkurrenten spielt die DEG erst im Januar

Top-Scorer am Samstag war der 18-jährige Ricards Purins. Der aus Riga stammende Stürmer war am Samstag dreimal und gestern einmal erfolgreich. Tom Lorer (2), Christopher Krug, Fabian Horschel, Niklas Jakob und Dimitri Metelkov waren für die weiteren der zehn Treffer verantwortlich.

Am Sonntag hatten die Tölzer dann Johanna May ins Tor gestellt, die in der deutschen U 20-Nationalmannschaft die Torhüterin ist und weitere Spielpraxis sammeln sollte. Sie kassierte zwei Treffer von Luke Volkmann sowie Treffer von Sven Schulz, Fabian Horschel, Ricards Purins und Tom Lorer.

 Augsburg kommt am zweiten Januar-Wochenende an die Brehmstraße. Bis dahin hat die DEG aber nur noch zwei Spiele: Am 9. Dezember bei den Mannheimer Jungadlern und am 5. Januar daheim gegen die Eisbären Juniors Berlin. Holzmann bleibt optimistisch: „Wir geben nicht auf, auch wenn wir neun Punkte aufholen müssen“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung