Neuer Trainer: Jeff Tomlinson setzt auf Offensive

Neuer Trainer: Jeff Tomlinson setzt auf Offensive

Am 1. August trifft der neue DEG-Trainer die Mannschaft.

Düsseldorf. Jeff Tomlinson ist der 15. DEG- Trainer in den vergangenen 20 Jahren. Der 40-jährige Deutsch-Kanadier will mit dem achtfachen Eishockey-Meister hoch hinaus. Wohl auch deshalb wurde er am Donnerstag den Medien im 20. Stockwerk des Hochhauses von Sponsor Stadtparkasse vorgestellt.

Tomlinson soll dem Klub nach dem frühen Viertelfinal-Aus in der Vorsaison neue "Erträge" bescheren. Der ehemalige Eishockeyprofi, der zuletzt als Co-Trainer von Don Jackson in Berlin unter Vertrag stand, hatte direkt einen Bezugspunkt aus dem vergangenen Jahr parat. "Als wir mit den Eisbären in Düsseldorf Meister geworden sind, musste ich mit Don einen Killepitsch trinken. Es gibt allerdings angenehmere Getränke", sagte er.

Die Verbindung zur DEG sei durch Lance Nethery zustande gekommen. "Wir kannten uns schon vorher. Lance hat mir ein Angebot gemacht, das ich nicht ausschlagen konnte. Nach zehn Jahren in Berlin ist mir der Wechsel nicht leicht gefallen. Die Voraussetzungen in Düsseldorf sind aber ebenso professionell wie bei den Eisbären."

Am 1. August trifft sich die Mannschaft in Düsseldorf. Am 2.August gibt es Fitness-Tests, tags drauf geht es aufs Eis. "Mit den Spielern habe ich vorab telefoniert. Patrick Reimer habe ich schon in der Kabine getroffen. Ich kenne natürlich schon viele aus der Liga."

Dazu gehört auch die Top-Reihe mit Kreutzer, Collins und Reimer, die Tomlinson sehr hoch einstuft. "Die anderen Spieler müssen sich finden. Die Mannschaft soll Spaß am Eishockey haben. Zuerst werde ich mir ihre Angewohnheiten auf dem Eis anschauen. Die Erwartungen in Düsseldorf sind hoch. Wir werden unseren Fans attraktives Offensiv-Eishockey bieten."

Einen gravierenden Unterschied zu Harold Kreis ließ er schon erkennen. "Es ist nicht gesund, mit drei Angriffsreihen zu spielen. Wir haben junge Spieler im Team, die haben sehr viel neue Energie", so Tomlinson. "Sie ziehen verrückte Klamotten an, und so spielen sie auch. Junge Spieler dürfen auch Fehler machen. Sie werden daraus lernen und sich verbessern."

Aus dem DEG-Nachwuchsbereich stehen Stürmer Dennis Fischbuch (20) sowie die Verteidiger Yannick Woidtke (19) und Niklas Clusen (18) im Kader und sind mit Förderlizenzen ausgestattet. Martin Hinterstocker (20), Diego Hofland (19) und Marco Nowak (20) gehören ebenso zu den jungen Wilden. Wie sie letztlich eingesetzt werden, wird die Saison zeigen.