Langsam muss das DNL-Team der DEG punkten

Eishockey Nachwuchsliga : Nur Pre-Play-offs sind für Holzmann möglich

Jugend-Eishockey Dafür müsste das Nachwuchs-Team der DEG noch auf Platz sechs springen.

Trainer Georg Holzmann hat den Optimismus noch nicht verloren. Obwohl sein Eishockey-Team auf dem letzten Tabellenplatz der Deutschen Nachwuchsliga ohne einzigen Punkt nach acht Spielen steht. „Ich bin Realist. In diesem Jahr geht es für uns knallhart nur noch um Platz sechs — den letzten Pre-Play-off-Platz,“ sagt Holzmann vor den beiden Spielen seiner Mannschaft bis 19 Jahre in Regensburg am Samstag und Sonntag. Die Regensburger haben nach neun Spielen immerhin schon sieben Punkte und sind Fünfter in der nur acht Teams umfassenden Division I. 

„Schön, wäre es, wenn wir nun mit dem Punktesammeln anfangen könnten“, sagt Holzmann, der aus den vier Spielen gegen Mannheim und Landshut (merkwürdiger Spielplan) noch keinen einzigen Punktgewinn verzeichnen konnte, wobei die DEG großes Pech mit ihren beiden jungen Torhütern Hendrik Hane und Fabian Hegmann hatte, die seit den ersten Spielen vor fünf Wochen wegen Verletzungen und Krankheiten vom erst 16-jährigen U 17-Torhüter Leon Brunet vertreten werden mussten.

Das ist zum Glück vorbei. Hane und Hegmann haben zwar noch Trainingsrückstand, aber selbst Christof Kreutzer, seit Saisonbeginn Trainer des DEL2-Ligisten EC Bad Nauheim (Kooperationspartner der DEG) setzte Hane am zuletzt nach vierwöchiger Pause beim Gastspiel der Nauheimer im Hessenderby vor 6000 Zuschauern in Frankfurt als Torhüter ein. Und staunte, dass dank toller Leistungen von Hane seine Nauheimer mit 4:3 gewannen. Kreutzer hat in Bad Nauheim weitere sechs DEG-Nachwuchsspieler, die zum Teil sogar noch aus der Zeit stammen, als Kreutzer bei der DEG für den Nachwuchs verantwortlich war, bevor er das DEL-Team übernahm.

Mehr von Westdeutsche Zeitung