Kampfgeist gegen die Jungadler nicht belohnt

Kampfgeist gegen die Jungadler nicht belohnt

Das Team von Georg Holzmann verliert 1:2.

Düsseldorf. Durchweg enttäuscht verließen die Spieler des DEG-DNL-Teams am Mittwochabend das Eis der kleinen Halle an der Brehmstraße nach der 1:2-Niederlage (0:1, 1:1, 0:0) gegen den Serienmeister Mannheimer Jungadler. „Wir haben gekämpft, das Spiel hätte auch 2:2 ausgehen können“, sagte Lukas Mannes und versprach: „Jetzt trainieren wir hart bis Sonntag“. Dann (11 Uhr) geht es im Spiel der Deutschen Nachwuchsliga wieder in der kleinen Halle gegen den Nachwuchs des Krefelder EV, der am Vortag schon gegen die Kölner Junghaie spielen muss und daher nicht ausgeruht ins Straßenbahn-Derby an der Brehmstraße gehen kann.

Die Krefelder laufen seit vier Wochen ihrer Form hinterher, kassierten sechs Niederlagen in Folge und sind auf den letzten Platz der DNL-Tabelle abgerutscht. DEG-Trainer Georg Holzmann wird das Team seines befreundeten Krefelder Kollegen Elmar Schmitz dennoch nicht unterschätzen.

Das Spiel der DEG gegen die Mannheimer hatte mit über 100 Zuschauern großes Interesse gefunden. Den Jungadlern gelang in der 13. Minute die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung, die Sven Schulz in der 30. Minute ausgleichen konnte. Die Antwort des Gegners ließ aber nur 19 Sekunden auf sich warten, da stand es schon wieder 1:2. Die DEG kämpfte aufopferungsvoll, aber auch von vier Strafzeiten (Mannheim zwei) gebremst. Es bleibt bei 22 Punkten, einem Rückstand von sechs Punkten auf Berlin und Rang vier (letzter Play-off-Platz). Um noch den vierten Platz zu erreichen, braucht die DEG mindestens 46 Punkte, aus den restlichen zehn Spielen demnach noch 23, was sehr schwer werden wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung