„Junge Wilde“ hoffen auf Lizenz

„Junge Wilde“ hoffen auf Lizenz

Für die Profis der DEG begann am Montag offiziell das Training. Christian Brittig setzt auf Kraft, Ausdauer und Fitness.

Düsseldorf. Es ist eigentlich wie beim Trainingsauftakt der Düsseldorfer EG im vergangenen Jahr, aber es ist auch völlig anders. Christian Brittig hat die Eishockeyprofis erneut so früh wie bei keinem anderen Club aus der Deutschen Eishockey Liga zur Vorbereitung gebeten. Gestern versammelte der DEG-Trainer die Spieler zur ersten offiziellen Einheit in der Leichtathletikhalle des Arena Sportparks. Kraft- und Ausdauerübungen standen auf dem Programm. Zum Abschluss der einstündigen Einheit gab es ein zehnminütiges Auslaufen auf dem Rundkurs.

Was aber fehlt, ist die Lizenz der DEG für die kommende DEL-Saison. „Von den Spielern kommen da schon Fragen. Der Kopf ist bei ihnen erst frei, wenn die Lizenz erteilt wurde“, sagt Brittig. Der „Tag X“ wurde gestern von der DEL auf Mittwoch gelegt, dann wird den 14 Clubs mitgeteilt, ob sie die Lizenzierungsbedingungen erfüllt haben. Auch die „jungen Wilden“ im DEG-Team hoffen auf einen positiven Bescheid, denn in Düsseldorf würden sie so viel Spielpraxis wie bei keinem anderen DEL-Club erhalten.

Vergangene Woche musste DEG-Geschäftsführer Elmar Schmellenkamp zur Anhörung vor den DEL-Aufsichtsrat. Wie aus DEL-Kreisen zu hören ist, wurde die DEG aufgefordert, unterschriebene Sponsoren-Verträge vorzulegen. Die Verträge mit den Spielern werden auf der anderen Seite nur gültig, wenn die DEG kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga antritt.

Die Mannschaft ist bis auf die Norweger Ken André Olimb und Andreas Martinsen sowie Andrew Hotham, die am 15. Juli in Düsseldorf erwartet werden, komplett. Am Wochenende „schwebten“ die meisten ausländischen Spieler aus ihren Heimatorten ein. Marc-Anthony Zanetti (Toronto), Ashton Rome, Bobby Goepfert (beide New York), Justin Bostrom (Minneapolis), Drew Paris (Montreal) und Stefan Ridderwall (Stockholm) wurden von Walter Köberle, dem Sportlichen Leiter, über zwei Tage verteilt abgeholt. „Ich war mehr am Flughafen als zu Hause. Es ist schön, dass es wieder losgeht. Jetzt fehlt noch die Lizenz“, sagt Köberle.

Wenn alles mit der Lizenz klappt, geht es für die Profis am 5. August in Düsseldorf aufs Eis. Christian Brittig: „Ich hoffe doch, dass wir in der DEL spielen werden.“ Entsprechend hat der 46-Jährige den Vorbereitungsplan bis zum Saisonstart ausgerichtet. „Wir werden auf jeden Fall sehr fit sein“, sagt Brittig. „Das ist unser Anspruch.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung