Hendrik Hane bleibt im Hexenkessel kühl​ - DEG siegt in Iserlohn

Eishockey : Hendrik Hane bleibt im Hexenkessel kühl

Torwart feiert beim Debüt in der DEL einen Sieg in Iserlohn. Allerdings lässt die DEG einen Punkt liegen.

Vierter Sieg in Serie und doch einen Punkt verschenkt. Die Düsseldorfer EG gewann am Sonntagabend bei den Iserlohn Roosters vor 4039 Zuschauern in der Eissporthalle am Seilersee in der Verlängerung mit 3:2 (1:0/1:0/0:2/1:0) und verbesserte sich auf den fünften Platz. Für den Sieg sorgte Reid Gardiner mit einem fulminanten Schlagschuss nach 91 Sekunden der Extra-Zeit. „Zwei Drittel kam von Iserlohn nicht viel, von daher ist unser Sieg verdient“, meinte ein glücklicher DEG-Torhüter Hendrik Hane.

Trainer Harold Kreis zeigt sich zufrieden mit den Fortschritten seines Teams, von Euphorie ist er allerdings weit entfernt. Noch vor der Fahrt nach Iserlohn meinte Kreis daher: ,,Wir stehen kompakter und gehen mit der Scheibe sorgfältiger um. Jedes Team bleibt jedoch die ganze Saison über eine Baustelle.“

Auch Verteidiger Johannesen feiert sein DEL-Debüt

Für das immer wieder brisante West-Duell am Seilersee baute Kreis seine Aufstellung nur leicht um. Wie angekündigt durfte Ersatztorwart Hendrik Hane seine Saison-Premiere feiern und auch Verteidiger Johannes Johannesen kam zu seinem ersten Einsatz. Der 22 Jahre alte Norweger hat seine Gehirnerschütterung auskuriert. Die DEG begann konzentriert, ließ nur wenig zu und half damit auch Hane, gut ins Spiel zu kommen. Der 19-Jährige wirkte ruhig und sicher. Im Angriff allerdings fehlte es seinen Vorderleuten an Durchschlagskraft.

Gefährliche Schüsse konnten beide Teams daher lediglich in den (zu vielen) Überzahlgelegenheiten abgeben. So sah es für die erste Pause nach einem 0:0 aus, doch dann patzten mit Baxmann und Findlay gleich zwei Iserlohner im eigenen Drittel. Flaake bediente Bukarts, der Lette zog trocken ab und brachte seine Farben 140 Sekunden vor dem Gang in die Kabine in Führung.

DEG-Torschütze Rihards Bukarts befand die ersten 20 Minuten als solide, mahnte jedoch die häufigen Strafzeiten an. Nach einem Pfostentreffer von Petan (23.) wurden diese dann allerdings den Hausherren zum Verhängnis. Gleich zwei Akteure mussten nach übertriebenem körperlichen Einsatz zugleich auf die Strafbank. Die DEG legte sich die verbliebenen drei Iserlohner clever zurecht, bis Nehring schließlich frei vor Torwart Peters stand und auf 2:0 erhöhen konnte (27.). In einem nickeligen Duell mussten Ende des zweiten Drittels dann zwei Düsseldorfer hinaus.

Svensson und Nehring brachten mit ihren Aktionen ihr Team in die Bredouille. Nur 21 Sekunden dauerte es im dritten Drittel, bis Sutter verkürzen konnte. Erstmals musste Hane hinter sich greifen und als Kammerer kurze Zeit später gleich vier Minuten aufgebrummt bekam, hieß es durch Hoeffel plötzlich gar 2:2 (47.). So ging es völlig unnötig in die Verlängerung. Die hatte noch nicht begonnen, als Findlay beim Bully komplett übermotiviert seinen Schläger ins Gesicht von Olimb streckte. Die DEG bedankte sich für dieses Überzahl-Geschenk und bescherte Hane einen Debüt-Erfolg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung