Eishockey-Frauen der DEG mit Sieg und Niederlage gegen Hannover

Frauen-Eishockey : DEG-Frauen blamieren sich gegen das Schlusslicht

Hannover feiert ersten Sieg seit drei Jahren in der Eishockey-Bundesliga.

Miriam Thimm, Trainerin der Eishockey-Frauen der Düsseldorfer EG war regelrecht fassungslos: Ihre Mannschaft hatte im Bundesligaspiel am Samstagabend den sicher geglaubten Sieg gegen den bis dahin seit fast drei Jahren sieglos gebliebenen Tabellenletzten Hannover Indians aus der Hand gegeben. Dabei hatte die DEG bereits nach zwölf Minuten mit 2:0 geführt, verlor letztlich aber mit 4:5 (2:1, 1:2, 1:2). „Da bin ich dann doch mal in der Kabine deutlich geworden“, verriet die Trainerin und berichtete, „dass ihre Mannschaft Genugtuung für das zweite Spiel am Sonntagnachmittag versprochen hatte.“ Diese gab es für die DEG-Frauen dann auch. Im zweiten Duell mit dem Gast aus Niedersachsen gaben sich die Rot-Gelben keine Blöße und fuhren einen 12:4 (5:2, 3:1, 4:1)-Kantersieg ein.

Am Samstagabend war ab der 13. Minute der Faden bei der DEG gerissen. „Die Mädels haben es auf die leichte Schulter genommen und gedacht, dass es auch mit halbem Kraftaufwand zum Sieg reicht“, sagte Thimm. Doch das reichte nun mal nicht. Nach lediglich vier Treffern von Valerie Offermann, Leonie Maßner, Larissa Swikull und Svenja Küsters — mit sehenswertem Schuss von der blauen Linie — blieb nach dem Spiel nur die Gratulation an den Außenseiter. Die Hannoveranerinnen erzielten eine Minute vor Schluss den Siegtreffer und freuten sich lautstark über das für sie so ungewohnte Erfolgserlebnis.

Am Sonntag war das Spiel schon nach dem ersten Drittel entschieden, da führte die DEG bereits mit 5:2. Valerie Offermann traf insgesamt fünfmal, die übrigen Treffer steuerten Julie Sterzel, Alina van der Kemp, Larissa Swikul, Aileena Dopheide, Leonie Maßner und Julia Glowenka bei. Am kommenden Wochenende muss die DEG zum Tabellenführer ECD Memmingen — eine ungleich schwerere Aufgabe. „Auf diese beiden Spiele bereiten wir uns ganz besonders gewissenhaft vor,“ kündigte Trainerin Miriam Thimm an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung