Drei Punkte für Holzmann-Team

Deutsche Nachwuchs Liga : DEG-Jugend: Erst im zweiten Spiel in Form

Jugend-Eishockey Am Samstag gibt es ein 1:2 gegen Regensburg, am Sonntag ein 5:3.

Drei Punkte sind stets die Minimalvorgabe von DEG-Trainer Georg Holzmann für die beiden Spiele seiner DNL-Mannschaft am jeweiligen Wochenende. Die erfüllte seine Mannschaft mit dem 5:3 (2:0, 1:2, 2:1) gegen Regensburg am Sonntagvormittag. Am Samstagabend hatte es allerdings ein 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) gegen denselben Gegner gegeben.

 Das Spiel wurde von Sportotal.tv live übertragen, was die DEG zuvor nicht kommuniziert hatte, doch so mancher Fan hatte es dennoch rausbekommen. Zwar waren es am Ende deutlich mehr zahlende Zuschauer als der offiziell kommunizierte eine, all zu viele Eishockey-Freunde froren aber nicht bei nur ein Grad im großen Stadion zusammen mit den etwa 60 DEG-Mitgliedern auf der Tribüne. Was die U 20 bot, konnte die Zuschauer auch nicht gerade erwärmen. Nach dem Führungstreffer von Philipp Hermann in der 26. Minute gab es sechs Minuten später den Ausgleichstreffer der Regensburger. Danach machten es sich gleich drei (!) DEG-Spieler auf der Strafbank gemütlich. Die drei Minuten in Unterzahl bei Drei-gegen-Fünf kosteten viel Kraft, die dann zu Beginn des Schlussdrittels fehlte, als die DEG Überzahl hatte, aber trotzdem das 1:2 kassierte. Danach klappte auch wirklich gar nichts mehr.

Dass das Team von Georg Holzmann viel besser spielen kann, bewies es am Sonntag. Fabian Horschel (10.) und Michael Bartuli (16.) brachten die DEG mit 2:0 in Front. „Danach waren wir leider zu selbstsicher und unkonzentriert“, sagte Bartuli zu den beiden Regensburger Treffern in Überzahl zum 2:2 bis zur 38. Minute. Doch diesmal schaffte die DEG durch Christopher Krug noch zwei Sekunden vor der Drittelsirene das 3:2. Dimitri Metelkow erhöhte zum 4:2 in der 53. Minute.

 Das musste es doch für die DEG gewesen sein, aber der aus Riga stammende 18-jährige Ricards Purins leistete sich seine dritte unnötige Strafe und ermögliche den Regensburger das 3:4. Erst der Treffer von Luke Volkmann zwei Sekunden vor der Schlusssirene ins leere Tor  brachte das 5:3. Sechs Punkte beträgt weiterhin der Abstand auf die Augsburger bis zum letzten Pre-Play-off-Platz. „Das wollen wir noch aufholen“, versprach Michael Bartuli nach dem Spiel.

Mehr von Westdeutsche Zeitung