DNL: Bitte Derby-Niederlagen für die DEG-Jugend gegen Krefeld

DNL : Bittere Derby-Niederlagen für die DEG-Jugend

Erst gibt es ein 0:3 in Krefeld, dann ein 2:4 daheim gegen den KEV.

Zwei Straßenbahn-Derbys gegen den Krefelder EV — zwei Niederlagen. Das Wochenende war so gar nicht nach dem Geschmack der U 20 der DEG. Das 0:3 am Samstagabend vor 567 Besuchern in der Krefelder Rheinlandhallle war für den Düsseldorfer Eishockey-Nachwuchs ebenso bitter wie das 2:4 am Sonntagvormittag an der Brehmstraße.

Das waren nicht etwa Freundschaftsspiele unter Nachbarn, in beiden war es um Punkte im Kampf um den Verbleib in der Division I der Deutschen Nachwuchs-Liga gegangen. Weil die DEG beide Male leer ausging, muss sie am kommenden Wochenende an der Brehmstraße gegen Kaufbeuren (Samstag) und Bad Tölz (Sonntag) unbedingt punkten, um auch in der nächsten Saison in der ersten Liga zu spielen. Das werden die Krefelder in jedem Fall tun, die mit zwölf Punkten bereits sechs Zähler Vorsprung haben.

Im ersten Spiel in Krefeld konnte DEG-Torhüter Fabian Hegmann seinen Kasten eine gute halbe Stunde lang mit mehreren spektakulären Aktionen sauber halten. Nach 33 Minuten war die Scheibe dann doch drin, im Schlussdrittel entschied ein Doppelschlag (47./48. Minute) das Spiel. Zwar setzte die DEG danach voll auf Angriff, blieb aber glücklos.

Das klappte am Sonntagvormittag besser. Vor 122 Zuschauern an der Brehmstraße traf die DEG zweimal. Doch auch das reichte nicht. Luc Mansfeld markierte in der 30 Minute lediglich den 1:2-Anschlusstreffer, in der Folge zogen die Krefelder bis zur 54. Minute auf 4:1 davon. Der Treffer von Dennis König in der Schlussminute zum 2:4 sollte den Jungs von DEG-Trainer Georg Holzmann aber wenigstens Zuversicht für die beiden entscheidenden Spiele am kommenden Wochenende geben. „Krefeld war in beiden Spielen besser, das muss man anerkennen“, sagte Holzmann, der nun darauf hoffen muss, dass seine Spieler wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung