Die Düsseldorfer EG erscheint nach der Schweiz-Reise startklar zu sein​

Eishockey : DEG nach der Schweiz-Reise startklar

Es gibt viele positive Erkenntnisse nach der Testspiel-Woche. Trotzdem ist da noch Raum für Verbesserungen

Drei Siege in der Schweiz, 12:1-Tore und viele positive Erkenntnisse. Wenige Tage vor dem Saisonstart in der Deutschen Eishockey Liga (Freitag, 19.30 Uhr, Rather Dome) ist die Düsseldorfer EG in guter Verfassung. Das zeigte die Tour durch Rapperswil (3:0), Düdingen (4:1 gegen Fribourg-Gottéron) und Genf (5:0) eindrucksvoll. Die Mannschaft ist offensiv ausgeglichen besetzt und zeigt sich in der Defensive robust. Dennoch gibt es im einen oder anderen Bereich noch Luft nach oben.

In den insgesamt sieben offiziellen Testspielen gab es sechs Erfolge. Dennoch wollte Harold Kreis auch die guten Resultate in der vergangenen Woche nicht überbewertet wissen. „Entscheidend wird es ab dem 13. September“, sagte der Cheftrainer der Düsseldorfer EG, der daran erinnerte, dass Rapperswil und Fribourg-Gottéron gegen die Rot-Gelben nicht ihre besten Leistungen abriefen.

Nehring und Adam deuten ihr großes Potenzial mehrfach an

Nicht nur aufgrund von Toren und Vorlagen haben sich insbesondere Chad Nehring und Luke Adam in der Schweiz hervorgetan. Die beiden Außenstürmer, die mit Ken André Olimb in einer Reihe spielen, kennen sich bereits aus ihrer gemeinsamen Zeit beim Hartford Wolf Pack in der AHL. Das merkt man. Beide überzeugten in der Vorbereitung durch exzellentes Zusammenspiel und den nötigen Torriecher. In der Defensive ragten nicht nur aufgrund ihres beeindruckenden physischen Erscheinungsbildes Alexander Urbom und Nicholas Jensen heraus. Der Schwede und der Däne sind für ihre Körpergröße extrem wendig und können das Spiel aus der eigenen Zone heraus eröffnen.

Nummer-eins-Torhüter Mathias Niederberger zeigte sich in den beiden Testspielen gegen Rapperswil und Fribourg-Gottéron in hervorragender Verfassung, strahlte viel Ruhe aus und scheint seine WM-Form durch die vergangenen Monate transportiert zu haben. Zudem macht Backup Hendrik Hane große Fortschritte. Beim 5:0 gegen Genf zeigte der 18-Jährige eine souveräne Leistung und wirkte deutlich abgeklärter als bei seinen ersten Einsätzen in der Vorbereitung.

Das Überzahlspiel muss noch effektiver werden

Das Unterzahlspiel der DEG – in der vergangenen Saison eine große Stärke – funktioniert trotz der neu zusammengestellten Special Teams – bereits sehr gut. An Effektivität fehlt es den Düsseldorfern noch im Überzahlspiel. In diesem läuft die Scheibe zwar sehr ordentlich, doch in den drei Partien in der zurückliegenden Woche gab es kein Powerplay-Tor.