DEG spielt am Freitag in Krefeld bei den Pinguinen

Düsseldorfer EG : Christian Kretschmann: Solider Arbeiter mit Krefeld-Bezug

Der 25-Jährige wurde bei den Pinguinen groß. Am Freitag trifft der Stürmer mit der DEG auf seinen Ex-Klub.

Der Erfolg einer Eishockey-Mannschaft hängt nicht allein von starken Torhüter-Leistungen oder herausragenden Scorern ab. Auch der siebte Verteidiger oder die Profis aus der dritten und vierten Angriffsformation haben eine wichtige Rolle auszufüllen. So betonen es stets auch Harold Kreis und Tobias Abstreiter, Cheftrainer und Assistent der Düsseldorfer EG, die in der Deutschen Eishockey Liga nach 15 Begegnungen auf dem vierten Tabellenplatz steht. Einer, der zu diesem mannschaftlichen Erfolg beiträgt, ohne übermäßig auf dem Spielberichtsbogen in Erscheinung zu treten, ist Christian Kretschmann.

Der in Mönchengladbach geborene 25-Jährige kam im Sommer von den Augsburger Panthern zur DEG. Seine berufliches Rüstzeug erhielt der Stürmer bei den Krefeld Pinguinen. „Dort habe ich mit sechs Jahren angefangen“, erinnert sich Kretschmann. „Abgesehen von einem halben Oberliga-Jahr in Dortmund habe ich bis zu meinem Wechsel nach Augsburg immer dort gespielt.“ In der Seidenstadt trifft er am Freitag (19.30 Uhr/WZ-Liveticker) mit seinem neuen Arbeitgeber zwar auf seinen Ex-Klub, doch viel kann Kretschmann über die Pinguine von 2018 nicht sagen: „Die meisten Spieler kenne ich nicht mehr. Es sind viele neue Spieler hinzugekommen.“

Abstreiter lobt Kretschmanns Spielverständnis

Nach guter Vorbereitung verpasste Kretschmann im September den Saisonstart. Muskuläre Probleme zwangen ihn auf die Tribüne. „Zum Beginn der Saison tut das natürlich sehr weh. Es war bitter. Aber zum Glück waren es nur dreieinhalb Wochen“, sagt der Mann, der bei der DEG die Trikotnummer 93 trägt. Als Manuel Strodel nach dem Sieg über die Eisbären Berlin Anfang Oktober mit einer Schulterverletzung ausfiel, kehrte Kretschmann zurück. Zwei Vorlagen sind ihm in acht Einsätzen gelungen. Doch seine Aufgaben sind andere. „Christian ist ein sehr solider Stürmer, dessen Hauptaufgaben in der Defensive liegen“, sagt Abstreiter. „Diese erfüllt er pflichtbewusst und tut darüber hinaus auch etwas für die Offensive. Er weiß genau, wie er die Spielzüge des Gegners lesen muss.“

Für das letzte Spielwochenende vor der Deutschland-Cup-Pause gibt Kretschmann ein klares Mannschaftsziel aus: „Gegen Krefeld und Wolfsburg (Sonntag, 14 Uhr/WZ-Liveticker, Anm. d. Red.) wollen wir sechs Punkte holen. Hilfreich wäre dazu aber, dass wir nicht wieder die ersten 40 Minuten verschlafen, so wie im ersten Spiel gegen die Pinguine.“ Dabei mithelfen könnte auch Jerome Flaake. Der Stürmer steht nach auskuriertem Mittelfußbruch vor seiner Rückkehr ins Team.

Mehr von Westdeutsche Zeitung