Düsseldorfer EG: DEG: Preibisch geht in die 2. Liga - Yip zieht es nach China

Düsseldorfer EG: DEG: Preibisch geht in die 2. Liga - Yip zieht es nach China

Die beiden Ex-DEG-Spieler haben neue Vereine, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Düsseldorf. Er geht als einer der schnellsten Schlittschuhläufer in die Geschichte der Düsseldorf EG ein. Und vor allem als einer der „jungen Wilden“, die nach dem Ausstieg der Metro für kleines Geld spielten und symbolisch für den Neuanfang standen: Alexander Preibisch. Seit Wochen war der Abgang des Stürmers klar, nun hat er einen neuen Club gefunden: die Bietigheim Steelers in der DEL 2.

Bereits 2009 trugt der Kölner für ein Jahr das rot-gelbe Trikot, damals aber vornehmlich das der zweiten Mannschaft. Über Dortmund und Duisburg kam er 2012 zurück und verbachte fünf Jahre bei der DEG, für die er 242 DEL-Spiele machte. Preibisch begeisterte die Fans durch seinen Antritt, unvergessen bleibt sein Alleingang zum 2:0 im zweiten Play-off-Halbfinale 2015 gegen Ingolstadt. Insgesamt fiel seine Bilanz mit 26 Toren und 27 Vorlagen aber dürftig aus, nun versucht der 26-Jährige den Neuanfang bei einem Topteam der 2. Liga.

Einen anderen Weg geht Brandon Yip. Der Kanadier, der vergangenes Jahr während der Saison nach Düsseldorf kam und in 41 Spielen elf Tore und acht Vorlagen sammelte, wechselt nach China. Die DEG hätte Yip, der den Fans wohl vor allem wegen seiner vier Tore am Derbywochenende (Hattrick in Krefeld, entscheidender Penalty in Köln) in Erinnerung bleiben wird, gern behalten. Doch mit dem Angebot von Kulun Red Star aus der russisch dominierten KHL konnte sie nicht mithalten. Die kriselnde Liga versucht, den chinesischen Markt zu erobern, China braucht Eishockey-Knowhow mit Blick auf Olympia 2022 in Peking. Yip soll dabei helfen. Und wird ordentlich verdienen. bes

Mehr von Westdeutsche Zeitung