DEG klettert in der Tabelle nach oben

DEG klettert in der Tabelle nach oben

Mit dem 3:0-Erfolg in München stehen die Düsseldorfer auf dem zehnten Platz — und endlich über dem ominösen Strich.

München. Ein böser Blick verfolgte Patrick Reimer, als er am Freitag in der 57. Spielminute seinem Bruder Jochen den Puck durch die Beine geschoben und damit das Spiel endgültig zugunsten der Düsseldorfer EG entschieden hatte. Das Team von Jeff Tomlinson gewann beim EHC München vor 3551 Zuschauern souverän und ungefährdet mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0).

Es war der sechste Erfolg der DEG in den vergangenen sieben Spielen und bedeutete nach dem 1:2 der Kölner Haie in Augsburg in der Tabelle endlich den Sprung über die Linie, die zumindest zur Teilnahme an den Vor-Play-offs berechtigt.

Fast 45 Jahre ist die Münchener Eissporthalle unter dem Olympiaturm nun schon alt. Da ist es klar, dass sich die Zuschauer an der einen oder anderen Stelle im Gebäude mit dem Zahn der Zeit konfrontiert sehen, doch ein Schild im Umlauf des Stadions sorgt dann doch für ein wenig Unbehagen: „Bitte werfen Sie keine Essensreste in die Mülleimer. Gefahr von Ungeziefer und Mäusen.“

Möglich, dass die Spieler der DEG aus diesem Grunde sofort die Beine in die Hand nahmen. Jedenfalls begannen sie schwungvoll und wurden dafür auch schnell belohnt. In der fünften Minute zog Simon Danner von der rechten Seite ab und dem in dieser Saison bislang so starken Jochen Reimer im Tor der Münchener flutschte der Puck an der Fanghand vorbei ins lange Eck.

Die Düsseldorfer kontrollierten abgeklärt und mit großer Konzentration das Geschehen. Ein Bild, an dem sich auch in den folgenden 40 Minuten nichts ändern sollte. Und wenn die Isarstädter — meist durch Eric Schneider oder das Duo Brandon Dietrich und Bryan Adams — dann doch einmal vor Bobby Goepfert auftauchten, dann war der Torhüter der DEG ein aufmerksamer Rückhalt. Der durfte sich später über kein Gegentor freuen und nach vorne vermochte sein Team immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung