1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEG

Düsseldorfer EG: DEG gewinnt zum Play-off-Auftakt in Wolfsburg

Düsseldorfer EG : DEG gewinnt zum Play-off-Auftakt in Wolfsburg

Das Team von Trainer Christof Kreutzer siegt verdient mit 4:1 und geht im Viertelfinale mit 1:0 Siegen in Führung.

Wolfsburg. Die Düsseldorfer EG ist perfekt in die Play-offs der Deutschen Eishockey Liga gestartet. Den Auftakt der Viertelfinalserie gegen die Grizzlys Wolfsburg gewann das Team von Trainer Christof Kreutzer mit 4:1 (0:0/2:0/2:1) und führt nun mit 1:0 Siegen. Damit hat sie sich das Heimrecht von den Niedersachsen erkämpft.

Danach sah es zu Beginn aber nicht unbedingt aus, begann das erste Drittel doch gleich mit einem Paukenschlag: Keine zehn Sekunden waren gespielt, da hatten die Wolfsburger bereits zwei hundertprozentige Chancen. Doch sowohl Tyler Haskins als auch Sebastian Furchner scheiterten am das ganze Spiel über sensationellen Mathias Niederberger im DEG-Tor. Danach war das Spiel aber erst mal zerfahren. Zahlreiche Strafzeiten und sonstige Unterbrechungen störten den Spielfluss auf beiden Seiten. Die besseren Chancen hatten die Gastgeber, die aber immer wieder an Niederberger scheiterten. Dessen Vorderleute brachten offensiv allerdings kaum etwas zustande.

Erst im zweiten Abschnitt kam die DEG besser ins Spiel und ging nach 22 Minuten durch Tim Schüle in Führung. Ein Wirkungstreffer für die Wolfsburger, die in der Folge seltsam fahrig wirkten. Die Gäste gewannen plötzlich so gut wie jeden Zweikampf, bekamen in den entscheidenden Momenten immer einen Schläger oder Schoner dazwischen und stellten das Mitteldrittel so geschickt zu, dass den Grizzlys nicht viel einfiel außer harmlose Schüsse von außen. Und wenn es doch gefährlicher wurde, war Niederberger da. Kurz vor Ende des zweiten Drittels besorgte David Van der Gulik per Nachschuss das 2:0.

Doch kaum hatte das dritte Drittel begonnen, waren die Wolfsburger da. Spätestens mit dem 1:2 durch Brent Aubin (42.) wachte auch die Halle auf. Plötzlich waren die Gastgeber präsenter und bissiger. Minutenlang lief die DEG nur hinterher. Erst ab der 50. Minute kamen die Rot-Gelben wieder selbst vor das gegnerische Tor und sorgten für Entlastung. Sechs Minuten vor dem Ende schob Alexander Preibisch nach einem feinen Zuspiel von Daniel Fischbuch zum 3:1 ein und ließ die 300 DEG-Fans ebenso ausrasten wie durchatmen. Spätestens nach Fischbuchs eigenem Treffer nach mustergültiger Vorarbeit von Chris Minard war der Gästeblock eine einzige Partyzone.

Weiter geht es mit Spiel zwei der Viertelfinal-Serie am Freitag um 19.30 Uhr im Rather Dome. Der WZ-Liveticker beginnt ab etwa 19 Uhr.