1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEG

DEG bereitet sich auf Play-offs vor und sondiert den Spielermarkt

Eishockey : DEG bereitet sich auf Play-offs vor und sondiert den Spielermarkt

Mit Jacob Berglund, Tobias Eder, Johannes Johannesen und Alexander Sulzer kursieren die Namen möglicher Zugänge.

Die 14 Vereine der Deutschen Eishockey Liga sind längst auf die Zielgeraden der Hauptrunde der aktuellen Saison eingebogen. Spätestens nach dem 52. Spieltag am 3. März wissen die Klubs, wie es für sie weitergeht oder ob mit dem Rosenmontag eine lange Sommerpause beginnt. Anders als in den beiden Spielzeiten 2016/17 und 2017/18 wird die Düsseldorfer EG mit hoher Wahrscheinlichkeit im weiteren Verlauf des dritten Kalendermonats noch schwer beschäftigt sein. Der Mannschaft von Cheftrainer Harold Kreis ist die direkte Qualifikation für das Play-off-Viertelfinale nur noch theoretisch zu nehmen. In den verbleibenden Partien geht es für die DEG nun darum, sich mit einem Platz unter den Top-Vier der Tabelle das Heimrecht zu sichern.

Für den Sportlichen Leiter macht das Abschneiden der Mannschaft um Kapitän Alexander Barta bei der Kaderplanung auf den ersten Blick keinen Unterschied. Niki Mondt ist seit Wochen mittendrin — und bastelt fleißig am Team für die Saison 2019/20. Der 40-Jährige glaubt nicht, dass es rund um die Brehmstraße und den Dome erneut einen großen Umbruch geben wird (die WZ berichtete). Der ehemalige Profi verweist mit Blick auf mögliche Transfers aber darauf, dass der eine oder andere Kandidat erwarten könnte, der Tabellenposition und dem Abschneiden in den Play-offs entsprechend bezahlt zu werden: „Nur, weil wir vielleicht am Ende der Hauptrunde Dritter oder Vierter sind, haben wir nicht die dritt- oder viertgrößten finanziellen Mittel zur Verfügung.“

Und weil Spieler aus dem aktuellen Kader teurer werden — oder wie im Fall von Philip Gogulla nicht mehr zum Teil durch Abfindungen der Ex-Vereine mitbezahlt werden — muss der Sportliche Leiter genau prüfen, was in der kommenden Saison machbar ist.

Sulzer spielte von 2003 bis 2007 für die DEG

Kandidaten, die ins Profil passen, gibt es bereits einige. Neben den Stürmern Jacob Berglund (Krefeld Pinguine) und Tobias Eder (EHC München) sowie Verteidiger Johannes Johannesen (Stavanger Oilers/Norwegen) soll Routinier Alexander Sulzer eine Option bei den Rot-Gelben sein. Der 34 Jahre alte Verteidiger steht derzeit bei den Kölner Haien unter Vertrag. Nach fünf Spielzeiten in der Domstadt wird seine Zeit dort voraussichtlich enden. Sulzer ist bei der DEG kein Unbekannter. Von 2003 bis 2007 trug er bereits das Düsseldorfer Trikot, ehe es ihn nach Nordamerika und ihn die NHL zog. Für weitere Verstärkungen soll sich die DEG zudem in Skandinavien umsehen. Und vielleicht scouten Mondt und Daniel Kreutzer erneut in der Schweiz. Mit John Henrion und Jaedon Descheneau landete die DEG von dort zuletzt zwei Transfer-Volltreffer. Solche, die es erneut brauchen wird, sollte der eine oder andere Top-Scorer den Klub verlassen.