Am Samstag sind die DEG-Frauen einem Sieg sehr nahe

Eishockey-Bundesliga der Frauen: Zwei Niederlagen für das Thimm-Team

Frauen-Eishockey Ein Punkt am Wochenende.

Wie schon bei den beiden Spielen an der Brehmstraße vor drei Wochen gelang den DEG-Frauen auch in Ingolstadt nur ein einziger Punkt. Diesen verdiente sich das Team von DEG-Trainerin Miriam Thimm im Spiel am Samstag, das nach einer 3:0-Führung bis zur 25. Minute in der Overtime mit mit 4:5 (3:1, 1:2, 0:1, 0:1) dennoch verloren ging. Valerie Offermann, die zusammen mit Torhüterin Carolin Walz eine Berufung in die Nationalmannschaft erhalten hatte, war für die Führung der DEG verantwortlich. Larissa Swikull und Sarah Kazubek konnten nachlegen. Die DEG war nach dem vierten Treffer von Alina Leveringhaus (39. Minute zum 4:3) bis 78 Sekunden vor dem Ende noch vorne. Dann schaffte Ingolstadt den Ausgleich — „mit einem klaren Schlittschuhtor, das die Schiedsrichter großzügigst übersahen“, sagte Miriam Thimm. Ihre Mannschaft musste die ersten beiden Minuten der Verlängerung in Unterzahl überstehen. Nach 63:04 Minuten war dann doch Schluss. Ingolstadt schaffte den Siegtreffer zum 5:4.

Schweres Foul gegen die DEG erschüttert das Team

Am Sonntag lief es noch schlechter für die DEG. Sie verlor 1:5 (0:2, 0:2, 1:1). „Ingolstadt hat am Sonntag sehr aggressiv gespielt und uns Larissa Swikull mit einem brutalen Foul aus dem Spiel genommen. Die Diagnose steht noch aus. Unsere Mannschaft war sehr schockiert von diesem Foul,“ sagte Miriam Thimm erschüttert. Den einzigen Treffer erzielte Valerie Offermann zum 1:4 in der 49. Minute. Für die DEG-Frauen gibt es nun eine 14-tägige Wettkampfpause. Dann geht es am 17. und 18. November zum Letzten der Tabelle der Bundesliga, zu den Hannover Indians.

Mehr von Westdeutsche Zeitung