Eishockey Augsburg verspätet gerettet - Kassel verpasst DEL-Aufstieg

Regensburg · Auch in der kommenden Saison gibt es in der DEL keinen Aufsteiger. Erneut wird ein Team Zweitliga-Meister, das die DEL-Auflagen nicht erfüllt. Wieder profitieren die Augsburg Panther.

Die Augsburger Panther bleiben in der DEL.

Die Augsburger Panther bleiben in der DEL.

Foto: Andreas Gora/dpa

Die Augsburger Panther haben erneut den Klassenverbleib in der Deutschen Eishockey Liga ohne eigenes Zutun geschafft.

Der sportliche Absteiger der DEL rettete sich sechs Wochen nach dem letzten Saisonspiel doch noch, weil die Kassel Huskies in der DEL2 die Finalserie gegen die Eisbären Regensburg verloren. Regensburg siegte 4:2 (1:1, 2:1, 1:0) gegen Kassel und gewann die Serie mit 4:2 nach Siegen. Im Gegensatz zu den Huskies erfüllt Regensburg nicht die wirtschaftlichen Voraussetzungen für den DEL-Aufstieg. Deshalb behält Augsburg wie schon im Vorjahr seinen DEL-Platz.

Auch in der vergangenen Saison war Augsburg eigentlich sportlich abgestiegen. 2023 hatte Ravensburg indes die Finalserie der DEL2 gewonnen. Auch Ravensburg erfüllte die DEL-Auflagen nicht. Kassel hatte sich erst nach dem fünften Finalspiel von Bill Stewart als Trainer getrennt und Sven Valenti und Daniel Kreutzer als Nachfolger-Duo bestimmt. Kreutzers Bruder Christof hatte Augsburg in der abgelaufenen Saison in der DEL betreut, war aber nach dem Ende der Hauptrunde beurlaubt worden.

© dpa-infocom, dpa:240423-99-782919/2

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort