Entscheidung von Blizzard: Sperre für Hearthstone-Spieler wegen Statement zu Hongkong

Entscheidung von Blizzard : Sperre für Hearthstone-Spieler wegen Statement zu Hongkong

Wegen eines Statements zu den Protesten in Hongkong hat Blizzard Entertainment den Spieler Ng „Blitzchung“ Wai Chung aus den Hearthstone Grandmasters ausgeschlossen. Einer Mitteilung von Blizzard zufolge, verstößt die Aktion gegen die Regeln des Turniers.

Der aus Hongkong stammende Blitzchung hatte nach Medienberichten in einem Interview nach einem Spiel auf dem offiziellen taiwanesischen Stream des Turniers eine Skibrille und Gasmaske aufgesetzt. Wie die Seite „Inven Global“ berichtet, rief er daraufhin auf chinesisch „Befreit Hongkong, Revolution unserer Zeit“.

Auch die beiden Kommentatoren des Streams waren während des Statements zu sehen, sie versteckten sich jedoch hinter ihren Bildschirmen. Kurz nach der Aussage folgte Werbung. Das Video wurde von den offiziellen Kanälen entfernt, war bei „Inven“ allerdings gesichert worden.

Wie Blizzard Entertainment nun mitteilte, werde Blitzchung nun aus den Hearthstone Grandmasters ausgeschlossen und sein bisher gewonnenes Preisgeld einbehalten.

Das Unternehmen beruft sich dabei auf Sektion 6.1 der Wettbewerbsregeln, in denen es unter anderem heißt: „Sich an einer Aktion beteiligen, die Sie, nach Blizzards alleinigem Ermessen, öffentlich in Misskredit bringt, einen Teil oder eine Gruppe der Öffentlichkeit beleidigt oder anderweitig das Image von Blizzard beschädigt, resultiert in einem Ausschluss aus Grandmasters und einer Reduktion des gewonnenen Preisgeldes auf 0 US-Dollar.“ Darüber hinaus behält sich das Unternehmen weitere Schritte vor.

„Meine Äußerung im Stream war eine weitere Art, mich an den Protesten zu beteiligen“, zitiert „Inven“ ein Statement von Blitzchung. „Ich habe in den letzten Monaten so viel in diese soziale Bewegung gesteckt, dass ich mich manchmal gar nicht auf meine Spiele vorbereiten konnte.“

Blizzard hat Blitzchung wegen der Aktion für ein Jahr aus allen Hearthstone-Wettbewerben ausgeschlossen. Darüber hinaus wurde die Aufzeichnung des Streams entfernt und auch die Zusammenarbeit mit den beiden Kommentatoren aus Taiwan eingestellt. Die Kommentare unter dem Blog-Eintrag hat das Unternehmen deaktiviert.

Die überraschende Verhängung eines Vermummungsverbotes am Freitag hatte die Spannungen in Hongkong am Wochenende und Montag noch einmal verschärft. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, haben aber - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten.

Artikel von Inven

Mitteilung von Blizzard

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung