Historischer Sieg: Fnatic steht im Viertelfinale der LoL-WM

Historischer Sieg : Fnatic steht im Viertelfinale der LoL-WM

Fnatic hat sich für das Viertelfinale der League-of-Legends-Weltmeisterschaft qualifiziert. Somit haben alle drei europäischen Repräsentanten die Gruppenphase in Berlin überstanden und werden am nächsten Wochenende in Madrid um den Einzug ins Halbfinale kämpfen.

„Wir waren mehr am Sieg interessiert als daran, Angst vor einer Niederlage zu haben“, beschrieb Fnatic-Starspieler Martin „Rekkles“ Larsson (23) nur wenige Minuten nach der erfolgreichen Qualifikation die Mentalität des Teams.

Neben Fnatic qualifizierte sich auch der koreanische Meister T1 für die K.o.-Runde. Im direkten Duell der beiden nun Qualifizierten setzte sich Fnatic recht überraschend durch. Die Hinrunde der Gruppenphase lief zuvor nicht nach Plan der Europäer. Dieser Sieg ermöglichte dann im letzten Spiel des Tages ein Duell um alles oder nichts zwischen Fnatic und Royal Never Give Up aus China.

Auch gegen die Chinesen hatte sich Fnatic in der Hinrunde geschlagen geben müssen. Darüber hinaus war Royal Never Give Up zuvor noch nie in der Gruppenphase einer WM ausgeschieden. Nichtsdestotrotz hatte Fnatic durch den Sieg über T1 das Selbstvertrauen und auch den Mut, den Gegner von der ersten Minute an aggressiv anzugehen.

Früh erspielte sich Fnatic eine Führung über die Botlane, auf der Rekkles zu einem richtigen AD-Carry zurückkehrte. Auch sein Support Zdravets „Hylissang“ Iliev Galabov (24) spielte mit Pyke seinen berüchtigtsten Champion, der in der Heimatliga von Fnatic, der europäischen LEC, permanent in Spielen gegen Hylissang gesperrt wurde.

Nun treffen Fnatic, G2 Esports und Splyce als je Zweitplatzierte ihrer Gruppe auf den Erstplatzierten einer der vier Gruppen, darunter Team Griffin, FunPlus Phoenix und T1. Am morgigen Sonntag entscheidet sich wer in Gruppe D den Sprung ins Viertelfinale schafft. Heiße Kandidaten sind DAMWON Gaming, Team Liquid und der amtierende Weltmeister Invictus Gaming.

Ergebnisliste Gruppe D

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung