Der Wunschtrainer für Bayerns Träume

Der Wunschtrainer für Bayerns Träume

Louis van Gaal soll den Rekordmeister aus München in die Spitze Europas führen.

München. Einen erfahrenen "Fußball-Lehrer" hatte sich Bayern-Manager Uli Hoeneß gewünscht. Und tatsächlich zieht nun mit dem 57-jährigen Niederländer Louis van Gaal einer der profiliertesten aus der Riege der Trainer- Altmeister nach München - mit einem Vertrag bis 2011 ausgestattet.

Klar, präzise und unmissverständlich - so wurde in den Niederlanden sein Umgang mit den Spielern beschrieben.

Zugleich aber als väterlich, verständnisvoll, korrekt und gerecht. Wie sehr ihm Fairness am Herzen liegt, bewies er auch beim Abschied von AZ Alkmaar, mit dem er vor einem Monat den Meistertitel in Holland feierte. Den ließ er nicht einfach im Stich, sondern rang so lange um Verständnis, dass es für seinen bis 2010 angelegten Vertrag eine einvernehmliche Lösung gab.

Auch an diesen menschlichen Qualitäten liegt es, dass Bayern-Kapitän Mark van Bommel über seinen Landsmann sagt: "Er würde zu Bayern passen." Er jedenfalls habe noch keinen Spieler gesehen, der negativ über van Gaal geredet habe.

Das Urteil ist viel wert, denn van Bommel hat ihn auch zu Zeiten des schlimmsten Misserfolgs erlebt. Als Nationalcoach verfehlte van Gaal 2002 die WM-Qualifikation. "Die schwerste Enttäuschung meiner Trainer-Laufbahn", gestand er.

Wie sehr dieser Mann ein "Spieler-Trainer" ist, zeigte sich auch im Vorjahr. Als Alkmaar in der Liga nur Zwölfter war, sprach er von Kündigung. Da klopfte das Team an seine Tür und überzeugte ihn weiterzumachen. "Mach’ Deine Träume wahr", hatte van Gaal jedem Spieler immer wieder eingebläut.

Zu seinen eigenen Träumen gehörte schon lange, einmal den FC Bayern zu trainieren und in der Bundesliga wie in der Champions League zum Triumph zu führen. Er dürfte an der Isar auf einen Mix aus offensivem, aber nicht allzu riskantem Fußball setzen - mit Teamstärke.

Mehr von Westdeutsche Zeitung