Der Spielort Danzig

Der Spielort Danzig

<table>Ort:DanzigEinwohner:456 000Internet:www.gdansk.plLand:PolenProvinz:Pommern (Pomerania)Der nördlichste Austragungsort der EM 2012 bildet gemeinsam mit Sopot und Gdingen die „Dreistadt“ („Trojmiasto“) einen Ballungsraum, der sich über 25 Kilometer an der baltischen Küste entlang zieht.

Im Sommer strömen viele Einwohner Danzigs an die weißen Strände des Frischen Haffs. Dort lässt sich auch heute noch Bernstein, das „Gold der Ostsee“, das im Altertum bis in den Mittelmeerraum begehrt war und sogar nach Ägypten gelangte.

Die Lage an der Ostsee und nahe der Weichselmündung begründet Danzigs Bedeutung als wichtigste Handels- und Hafenstadt Polens. In zahlreichen Patriziergebäuden und Kirchen der Altstadt, die größtenteils aus Zeiten der Hanse stammen, ist diese kaufmännische Tradition zu typischem Backstein geworden. Dazu zählt mit der im 15. Jahrhundert erbauten Marienkirche auch die größte Ziegelsteinkirche der Welt.

In über tausend Jahren Stadtgeschichte erlebte Danzig einen steten Wechsel zwischen deutscher, preußischer und polnischer Herrschaft. Die zerstörte Altstadt wurde nach 1945 kunstvoll restauriert, daher ist der Tourismus neben Schiffbau und Warenverkehr heute eine der wichtigsten Einnahmequellen.

Gleich zwei Nobelpreisträger sind Söhne der Stadt: Günther Grass und Lech Walesa. Die Gründung der Werftarbeitergewerkschaft Solidarność unter Führung des Friedensnobelpreisträgers und späteren polnischen Präsidenten Walesa bestimmte den Verlauf der jüngeren Geschichte Polens. Literaturnobelpreisträger Grass verewigte seine Geburtsstadt im Roman „Die Blechtrommel“ und steht damit sinnbildlich für die deutsche Geschichte von Gdansk. Die DFB-Auswahl wird im Danziger Stadtteil Oliwa ihr Quartier aufschlagen.

Fan-Zone: Plac Zebran Ludowych

Entfernungen zu den anderen EM-Orten:

Posen 305 km, Warschau 345 km, Breslau 440 km, Lwiw 725 km, Kiew 1140 km, Charkow 1600 km, Donezk 1810 km