ATP Finals: Chance auf Halbfinale gewahrt: Federer schlägt Berrettini

ATP Finals : Chance auf Halbfinale gewahrt: Federer schlägt Berrettini

Bei einer weiteren Niederlage wäre das Aus quasi besiegelt gewesen. Doch gegen den Italiener Matteo Berrettini reicht Roger Federer eine solide Leistung. Nun kommt es zu einer speziellen Revanche.

Der sechsmalige Turniersieger Roger Federer hat seine Chance auf den Halbfinal-Einzug bei den ATP Finals gewahrt.

Der 38 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz entschied sein zweites Gruppenspiel gegen den Italiener Matteo Berrettini mit 7:6 (7:2), 6:3 für sich. Nach 1:18 Stunden verwandelte Federer seinen zweiten Matchball. „Es war ein solides Match. Ich kann besser spielen, klar, aber heute war es vor allem wichtig zu gewinnen“, sagte Federer. Zum Auftakt hatte der 20-malige Grand-Slam-Champion gegen den Österreicher Dominic Thiem verloren und stand im Duell mit dem an Nummer acht gesetzten Turnier-Debütanten unter Druck.

„Ich bin in den wichtigen Momenten ruhig geblieben“, sagte Federer, der den bislang einzigen Vergleich mit Berrettini zuvor im Wimbledon-Achtelfinale dieses Jahres 6:1, 6:2, 6:2 gewonnen hatte.

Im dritten und entscheidenden Vorrundenspiel trifft Federer beim Turnier der besten acht Profis der Saison am Donnerstag in London in einer Revanche des Wimbledon-Endspiels auf Novak Djokovic. Der Serbe hatte Berrettini im ersten Match klar in zwei Sätzen besiegt. „Ich werde nicht groß rechnen. Ich gehe davon aus, dass ich gegen Novak gewinnen muss, um eine Chance zu haben“, sagte Federer, der erstmals seit dem Wimbledon-Finale wieder auf die Nummer zwei der Welt trifft.

In Wimbledon hatte Federer im längsten Endspiel der Turnier-Historie nach zwei vergebenen Matchbällen in fünf Sätzen verloren. „Wenn es am Ende reicht, dann reicht's, wenn nicht, dann nicht“, sagte Federer mit Blick auf das Gruppenfinale gegen Djokovic.

Informationen zum Turnier

Spielplan ATP Finals

Turnier-Homepage

ATP-Profil Djokovic

ATP-Profil Berrettini

ATP-Weltrangliste Einzel

ATP-Profil Federer

ATP-Profil Thiem

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung