Bundesliga: Helmes rettet gegen Bielefeld einen Punkt

Bundesliga: Helmes rettet gegen Bielefeld einen Punkt

Leverkusen spielt nur 2:2 und bleibt in Düsseldorf weiter ohne Sieg.

Düsseldorf. Solange die Teams aus dem Keller nach Düsseldorf reisen, um gegen Leverkusen zu spielen, darf sich die Konkurrenz im Abstiegskampf keine Hoffnungen machen: Nach Karlsruhe punktete am Freitag Abend auch Arminia Bielefeld beim 2:2 (1:2) gegen die verunsicherte Werkself. Freilich verspätet, weil das Spiel wegen eines Feuers in der Düsseldorfer U-Bahn erst um 21 Uhr begann - aber aus Bielefelder Sicht vielleicht nicht zu spät im Abstiegskampf.

Eine Viertelstunde erlebten 23 150 Zuschauer Langeweile, dann wurde aus dem erwarteten Langweiler ein munteres Spiel: Stefan Kießling köpfte nach einer gefühlvollen Flanke von Renato Augusto zur Leverkusener Führung ein (21.). Die Bielefelder Abstiegskämpfer schüttelten sich einmal - und schlugen mit einem Eigentor von Manuel Friedrich zurück (22.).

Dass beim Tor zum 1:2 gleich drei Bielefelder samt Torschütze Robert Tesche (39.) im Abseits gestanden hatten, fiel den in der Innenverteidigung mit Friedrich und Haggui desorganisierten Gastgebern gar nicht auf. Keine Proteste, und eine Antwort von den Rängen: Gellende Pfiffe zur Pause.

Danach drängte Leverkusen für zehn Minuten: Augusto und Vidal verfehlten den Ausgleich bei Weitschüssen nur knapp. Bielefeld verteidigte den Vorsprung und musste doch noch den Ausgleich von Patrick Helmes in seiner einzigen gelungenen Aktion hinnehmen (79.). Leverkusen bleibt in Düsseldorf ohne einen einzigen Liga-Sieg. Und Trainer Bruno Labbadia schwinden die Argumente für die Rückendeckung seiner Vorgesetzten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung