IOC-Chef Bach mahnt Rio-Organisatoren

IOC-Chef Bach mahnt Rio-Organisatoren

Lausanne (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach hat weitere Anstrengungen der Organisatoren der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro angemahnt.

Bei einem Pressegespräch in Lausanne sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), dass das Organisationskomitee in den vergangenen Monaten Fortschritte gemacht habe. „Es bleibt aber bei der Tatsache, dass kein Tag zu verlieren ist“, meinte der Tauberbischofsheimer.

Unabhängig von den Aussagen Bachs teilte das Ok am Abend mit, dass zwei Jahre vor Beginn der Spiele 38 Prozent der Wettkampfstätten fertiggestellt seien. Zuletzt hatte der geschäftsführende IOC-Direktor Gilbert Felli erklärt, dass es im Vorfeld von Olympia 2016 in Rio de Janeiro Verzögerungen von bis zu zwei Jahren gebe. IOC-Vizepräsident John Coates hatte die Vorbereitungen als „die schlechtesten, die ich je erlebt habe“, bezeichnet.

Das IOC wies in der vergangenen Woche allerdings Medienberichte zurück, nach denen es angeblich bereits Gedankenspiele zu einer Verlegung der Spiele 2016 gebe.

Mehr von Westdeutsche Zeitung