Wie man Lack entfernen kann

Wie man Lack entfernen kann

Ob Omas Küchenschrank, der farblich einige Trends über sich ergehen lassen musste, oder Holztüren und Fensterrahmen, die mehrmals einfach überlackiert wurden — irgendwann heißt es: Der Lack muss ab.

Düsseldorf. Um die Objekte später in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, gibt es grundsätzlich drei verschiedene Methoden, die alte Farbe zu entfernen: Abschleifen, Abbeizen und Ablösen mit Heißluft. Doch Vorsicht: Nicht jede Methode ist für jedes Holz gleich gut geeignet. Deshalb sollte man sich bereits im Vorfeld entsprechend informieren.

Gerade bei größeren Flächen ist das Abschleifen ein probates Mittel. Mit einem Schwingschleifer werden die alten Lackschichten in mehreren Durchgängen abgetragen. Dabei wird mit einer groben Körnung (beispielsweise 80) begonnen, bei den anschließenden Schleifdurchgängen wird das Schleifpapier dann feiner. Zuletzt sollte mit einer 240er Körnung gearbeitet werden.

Um Profilierungen zu bearbeiten, eignet sich Stahlwolle. Diese passt sich den Konturen besser an als normales Schleifpapier. Beim Abschleifen, das einen gewissen Zeitaufwand mit sich bringt, sollte aufgrund des entstehenden Schleifstaubs unbedingt eine Schutzmaske getragen werden. Nachteil bei dieser Methode (neben der Staubentwicklung): Das Schleifpapier setzt sich schnell zu und muss oft gewechselt werden.

Abbeizer sind ätzend und können auf der Haut und insbesondere bei Augenkontakt schwere Schäden hervorrufen. Deshalb muss unbedingt mit Schutzhandschuhen und Brille gearbeitet werden. Zudem ist für eine gute Durchlüftung zu sorgen. Besser ist jedoch, man arbeitet im Freien. So wird’s gemacht: Die Beize nach Herstellerangaben mit einem Pinsel, einer Bürste, einem Schwamm oder einer geeigneten Rolle auftragen und einwirken lassen.

Die Einwirkzeit ist dabei abhängig von der Temperatur und dem alten Anstrich. Wenn die alte Farbe Blasen wirft, den angelösten Lack vorsichtig mit Schaber, Spachtel, Bürste oder grober Stahlwolle vom Holz entfernen. Je nach Effektivität des Mittels und Anzahl der Lackschichten sind mehrere Durchgänge notwendig. Durch den Einsatz von Folie wird die Wirkung des Abbeizers verlängert.

„Die Lösemittel verflüchtigen sich langsamer und die Beize trocknet nicht so schnell aus. Dadurch geht sie mehr in die Tiefe und löst besser“, erklärt Maler- und Lackiermeister Björn Mettler. Ist der alte Lack vollständig entfernt, muss das Holz abgewaschen und eventuell neutralisiert werden (beispielsweise mit Nitroverdünnung), um alle Rückstände zu entfernen.

Nach dem Trocknen muss das Holz noch einmal abgeschliffen werden. Neben lösemittelhaltigen Abbeizern gibt es noch alkalische Abbeizer oder Laugen. Diese wirken ausschließlich auf ölhaltigen Lacken. Lacke auf Wasserbasis (Acryllacke) und Dispersionsfarben können mit den Laugen nicht abgebeizt werden.

„Mein Favorit, um alte Anstriche auf Flächen effektiv und schnell zu entfernen, ist der Einsatz eines Heißluftföns“, sagt der Experte. Bei dieser Methode wird der Lack durch die bis zu 600 Grad heiße Luft aufgeweicht und lässt sich dadurch leicht mit einem Spachtel, der vom Körper weggeführt werden sollte, abschaben.

Allerdings ist Fingerspitzengefühl gefragt, gerade bei filigranen Details oder Rundungen. Wird der Luftstrom zu lange oder zu nah darauf gerichtet wird, verkohlt die Holzoberfläche schnell. Deshalb sollte das Gerät vor und zurück bewegt werden, damit sich die Hitze nicht nur auf eine Stelle konzentriert.

Zudem muss man beim Einsatz des Spachtels oder eines Kratzeisens aufpassen, denn die Oberfläche kann schnell beschädigt werden. Auch beim Einsatz eines Heißluftföns sollte für eine ausreichende Belüftung gesorgt und möglichst eine Atemschutzmaske getragen werden.

Denn durch das Erhitzen des Lackes können giftige Dämpfe entstehen. Wird an einer senkrechten Fläche gearbeitet, kann man vorsichtshalber Baumwollhandschuhe anziehen, um die Hände zu schützen. Wenngleich es spezielle Aufsätze gibt, sollte der Heißluftfön an Fensterrahmen möglichst nicht zum Einsatz kommen, da das Glas aufgrund der Hitze schnell springen kann.