Faschingstradition: Riesen-Schneemann in Bischofsgrün gebaut

Faschingstradition: Riesen-Schneemann in Bischofsgrün gebaut

Bischofsgrün. Eiskalte Faschingstradition: Ein riesiger Schneemann ist am Freitag in Bischofsgrün bei Bayreuth gebaut worden — er dürfte mehr als zehn Meter groß sein. Die zehn Schneemannbauer hätten um 7 Uhr morgens die ersten Schneehaufen geformt, berichtete Wilhelm Zapf von der Tourist-Info.

Erstmals wollten sie in diesem Jahr ihrer Figur auch Arme verpassen — bautechnisch eine große Herausforderung, geklappt hat es dann allerdings nicht.

Mit Baumaschinen und Schaufeln bauen freiwillige Helfer im Fichtelgebirge jährlich einen Riesenschneemann auf. Foto: David-Wolfgang Ebener

Nach etwa zehn Stunden war die stattliche Figur am Abend komplett, wie Wilhelm Zapf von der Tourist-Info Bischofsgrün sagte. Zum Schneemann gehören ein 17 Meter langer Schal, ein Besen und „schöne rote Bäckchen“. Die 25 LKW-Ladungen Schnee haben die Erbauer seit Wochen auf den Gipfeln von Ochsenkopf und Schneeberg gebunkert. Zapf betonte: „Das ist der zweitgrößte Schneemann, den wir jemals gebaut haben.“ Der Rekord habe bei 12,65 Metern gelegen.

Längst ist der Bischofsgrüner Riesenschneemann namens Jakob zu einer Touristenattraktion in den Faschingstagen geworden. Denn bis Aschermittwoch ist die Schneeskulptur mit Schal und Zylinder der Mittelpunkt diverser Partys und Feiern. Stehenbleiben darf er in seiner 33. Ausgabe übrigens auch nach Fasching — bis Tauwetter, Regen oder die Frühlingssonne ihn zum Schmelzen bringen. er

Mehr von Westdeutsche Zeitung