Ehre für die Goldene Ananas

Wenn es im Sport um die Goldene Ananas geht, geht es eigentlich um gar nichts mehr. Die Goldene Ananas ist ein Synonym für die völlige Bedeutungslosigkeit. Die Schlossgärtnerei von Schloss Branitz in Cottbus macht da nicht mit.

Gestern wurde dort eine Skulptur gleichen Namens vom Kuppeldach heruntergehoben — nicht, um sie zu entsorgen, sondern um ihre Bedeutung neu zu unterstreichen: Die Goldene Ananas, ein Zinkguss, wird zunächst von alten Vergoldungsresten gereinigt und dann neu vergoldet.

Das Wahrzeichen geht auf den Weltenbummler, Autor und Gartenkünstler Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785—1871) zurück. Er hatte das Schloss zwischen 1834 und 1840 erbauen lassen. Der Fürst liebte die zu seiner Zeit noch seltene Ananas. Als Dessert, Bowle oder Eis kam die Frucht auf den Tisch. Gerne verschenkte er auch Ananas aus dem eigenen Anbau an seine Gäste. red