Das gibt es auch: Adoptiveltern für Rennhunde

Das gibt es auch: Adoptiveltern für Rennhunde

Bis zu 80 Kilometer pro Stunde kann ein Windhund der Rasse Greyhound bei einem Hunderennen laufen. Was aber passiert mit einem Rennhund, wenn er den Zenit seiner Karriere überschritten hat? Dieser Frage nimmt sich seit Mittwoch ein Café in der australischen Millionenstadt Melbourne an.

Das „GAP Cafe“ — kurz für Greyhound Adoption Program — will die Stadtbewohner beim Kaffee für die Adoption eines ehemaligen Rennhunds begeistern, wie der Hunderennverband des Bundesstaats Victoria mitteilte.
(Ein Windhund liegt in einem Cafe, das zum Ziel hat, den Tierschutz im Hunderennsport zu verbessern. Das Cafe wurde von Renn- und Glücksspielminister Pakula gegründet und will ehemalige Rennhunde als Haustiere vermitteln. Foto: Joe Castro)

Im Innen- und Außenbereich des Cafés können Besucher zahlreiche Greyhounds kennenlernen, die eine neue Familie suchen. „Das Ziel (des Verbands) ist es, zu einer Situation zu kommen, in der alle Rennhunde ein Zuhause haben, nachdem ihre Karriere vorbei ist“, sagte Renn- und Glücksspielminister Martin Pakula. Cafébesitzer Alex Hooke formuliert es etwas griffiger: „Die Hunde einfach nur von nahe kennenzulernen, wird hoffentlich mehr Menschen dazu bringen, sich in sie zu verlieben, sodass mehr von ihnen adoptiert werden.“ red