Vohwinkel: 12,5 Hektar für kleine Firmen

Vohwinkel: 12,5 Hektar für kleine Firmen

Grünes Licht für Mittelstandspark VohRang. Entlang der Bahntrasse entsteht zudem ein Naturschutzgebiet.

Wuppertal. 12,5 Hektar gewerbliche Fläche, 15 Hektar als Rückzugsgebiet mit Artenschutzfunktion: Mit dem Offenlegungsbeschluss zum Bebauungplan Mittelstandspark VohRang gibt es wieder eine größere zusammenhängende Gewerbefläche in Wuppertal.

Gemeinsam mit den noch zu entwickelnden Flächen auf dem Areal der ehemaligen GOH-Kaserne stellt VohRang das Herzstück der Wuppertaler Gewerbeflächenpolitik dar. Darüber sind sich CDU und SPD einig, beide feiern die Offenlegung als Durchbruch.

Beiden ist allerdings immer noch der Unmut darüber anzumerken, dass das Projekt VohRang eben aufgrund der europarechtlichen Vorgaben um die 15 Hektar für den Naturschutz entlang der Bahntrasse schrumpft und erst zeitlich verzögert an den Start geht. Denn laut Befragung der mittelständischen Unternehmen gebe es einen erheblichen Bedarf an diesem Gewerbegebiet.

"Die einen zählen Erbsen, die anderen Eidechsen", sagt SPD-Fraktionschef Klaus Jürgen Reese. Ein Hut, den sich die Grünen allerdings nicht aufsetzen wollen. Schon vor drei Jahren habe zur Einrichtung des Naturschutzgebietes Einigkeit geherrscht.

Den Grünen sei unverständlich, warum CDU und SPD das Gesamtprojekt nicht schneller vorangetrieben hätten. Und als Belehrung: Es ging gar nicht um die Zauneidechse, sondern um den Kammmolch.

Mehr von Westdeutsche Zeitung