Trotz alledem!

Trotz alledem! So betitelte der vor 200 Jahren geborene Ferdinand Freiligrath einst ein Gedicht über die ins Stocken geratete März-Revolution von 1848. Nun sollte man bei Bezügen von Fußball und Politik zwar sämtliche Kirchen im Dorf lassen, aber W.Zetti meint dennoch: Die Überschrift und Grundaussage dieses Mutmach-Gedichts passt bestens zu seiner WM-Stimmung.

Nein, Schweini, Poldi und Co: Lasst Euch nicht bangemachen. Ihr könnt immer noch Weltmeister werden, egal, was 80 Millionen Bundestrainer jetzt an Miesmacherei von der Leine lassen. Die Toten Hosen hätten dazu gesungen: Steh auf, wenn Du am Boden bist. Aber die zitiert W.Zetti nicht! Denn die sind Düsseldorfer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung