Schüler-Rockfestival: „Dickes Gebäude“ in großer Halle

Schüler-Rockfestival: „Dickes Gebäude“ in großer Halle

Die Remscheider Band ist zum fünften Mal dabei.

Wuppertal. Bunte Haare, noch buntere Latzhosen, dazu eine Konfettischlacht und manchmal auch tanzende Kängurus auf der Bühne. Das erwartet die Besucher des 28. Wuppertaler Schüler-Rockfestival am 18. Januar beim Auftritt der Remscheider Band Dickes Gebäude. Es wird ihr fünfter sein. Von 2011 an konnte Dickes Gebäude beim Schüler-Rockfestival dreimal in Folge den Sieg einfahren.

Kein Wunder, dass auch Organisator Björn Krüger voll des Lobes für die fünf Nachwuchs-Musiker aus Remscheid ist: „Keine andere Band hat beim Schüler-Rockfestival in den vergangenen Jahren für mehr Wirbel gesorgt. Bei den Jungs stimmt alles: Sie brennen für das, was sie tun.“

Bei den Jungs steht der Spaß an der Musik im Vordergrund, worunter die Qualität aber nicht leidet: Von Rock und Punk über Rap und Elektro bis hin zu Dub- step. Zu hören ist der Gute-Laune-Sound von Tim (Gitarre), Robin (Bass), Matze (Schlagzeug), Jonas (Keyboard) und Jakob (Gesang) mittlerweile nicht nur live, sondern auch auf Platte.

Songs von ihrer „Bandhaus-EP“ spielen Dickes Gebäude natürlich auch in der Uni-Halle. Das Cover im Comic-Stil erinnert an Konsolenspiele der 1990er Jahre. Die Bandmitglieder gleichen den animierten Helden dieses Jahrzehnts — mit bunten Haaren und noch bunteren Latzhosen. Irgendwie scheint das Methode bei Dickes Gebäude zu haben. Ob hinter all den Verrücktheiten etwa doch ein Konzept steht, fragt man sich da. „Diese bunten Hosen zu tragen, dazu hat uns das Schüler-Rockfestival selbst gebracht: Wir wollten bei knapp 40 Bands auf der Bühne einfach herausstechen“, sagt Sänger Jakob. „Das Publikum darf davon ausgehen, dass wir am 18. Januar viel mit ihm vorhaben und wir sind selbst gespannt darauf.“

“ Bis zum 18. Januar präsentiert die WZ täglich jeweils eine Band. “ Karten für das 28. Schüler-Rockfestival gibt es bei den Bands oder im Internet unter www.wuppertal-live.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung