Röttgen: Toter in Wuppertaler Parkhaus: Polizei fahndet nach zwei Verdächtigen

Röttgen: Toter in Wuppertaler Parkhaus: Polizei fahndet nach zwei Verdächtigen

Wuppertal. Im Fall des Toten, der Anfang April in einem Luftschacht eines Parkhauses gefunden wurde, gibt es neue Entwicklungen. Die Polizei konnte jetzt zwei Tatverdächtige ermitteln.

Umfangreiche Vernehmungen und die Auswertung von Spuren hätten die Staatsanwaltschaft und Polizei zu einem 47-jährigen Mann und einer 44-jährigen Frau geführt, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung am Donnerstag. Die beiden ständen unter Verdacht, den 83-Jährigen getötet zu haben. Täter und Opfer sollen sich gekannt haben. Beide Tatverdächtige seien noch vor Auffinden des Toten geflüchtet. Das zuständige Amtsgericht erließ Haftbefehle, die Fahndung dauert an.

Die halbnackte Leiche des alleinstehenden 83-Jährigen war in einem sechs Meter tiefen Parkhausschacht entdeckt worden. Das Opfer wohnte in der Nähe. Der Mann war vermutlich am Osterwochenende umgebracht worden. Es hatte mehrere Tage gedauert, bis er identifiziert werden konnte. Wie der 83-Jährige umgebracht wurde, wollen die Ermittler aus taktischen Gründen nicht verraten. Eine Autofahrerin hatte die Leiche entdeckt. Das Parkhaus gehört zu einem Einkaufszentrum im Nordosten Wuppertals. red/dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung