Wuppertaler Junior-Uni: Jede Spende zählt doppelt

Wuppertaler Junior-Uni: Jede Spende zählt doppelt

Stifter-Ehepaar verdoppelt alle Privatspenden. Der Förderverein hofft auf insgesamt mehr als 200.000 Euro.

Wuppertal. Die Junior-Uni und die Bethe-Stiftung - auf den ersten Blick passt das nicht zusammen. Das Ehepaar Erich und Roswitha Bethe unterstützt mit Stiftungsgeld gewöhnlich die bundesweite Kinderhospiz-Arbeit, aber eben auch herausragende "Sonderaktionen". Dazu gehört nach Überzeugung von Stiftungsgründer Erich Bethe die Wuppertaler Junior-Uni zweifellos. "Das ist eine einmalig gute Sache, die die Bildungschancen der Kinder entscheidend verbessert", sagte Bethe gestern bei der Vorstellung einer Spendenverdopplungs-Aktion für die Junior-Uni. Demnach wird jede Privatspende bis 3000 Euro aus dem Stiftungskapital verdoppelt - und zwar so lange, bis die bereitgestellte Gesamtsumme von 100.000 Euro erreicht ist.

Insgesamt sollen so also 200.000 Euro für den laufenden Betrieb zusammenkommen. "Und wenn es mehr sind - auch gut", sagte Bethe. Das Prinzip hat Tradition bei der Bethe-Stiftung. 90 vergleichbare Verdoppelungs-Aktionen hat die Stiftung bereits veranstaltet - stets mit Erfolg.Für den Förderverein der Junior-Uni ergänzte Sparkassen-Vorstand Peter Vaupel: "Jetzt ist es unsere Aufgabe, möglichst viele Wuppertaler zu animieren, die Junior-Uni zu unterstützen." Der Förderverein setzt aber nicht nur auf Spenden, sondern auch aktive Mitarbeit. Derzeit hat der Förderverein 250 Mitglieder. Das sollen noch deutlich mehr werden.

Das hohe Maß an ehrenamtlichen Engagement ist auch ein maßgeblicher Grund für die Bereitschaft der Bethe-Stiftung, sich an der Bildungsplattform für das Bergische Land zu engagieren. "Hier bringen sich Bürger vorbildlich ein. Für uns ist das ganz wichtig", so Bethe, der auch Eigentümer der Wuppertaler Art-Fabrik ist. Die Bethe-Stiftung ist nicht die einzige Stiftung, die sich bei der Junior-Uni engagiert. Die Wuppertaler Jackstädt-Stiftung übernimmt die Hälfte der Betriebskosten, die EDE-Stiftung beteiligt sich ebenfalls. Ganz aktuell ist auch die Bayer-Stiftung eingestiegen und gibt 45.000 Euro. Die Junior-Uni bietet mehr als 40 naturwissenschaftlich-technische Kurse für Kinder in allen Altersklassen an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung