Die Junior Uni für Wuppertal: „Das geht ab wie eine Rakete“

Die Junior Uni für Wuppertal: „Das geht ab wie eine Rakete“

Das Programm der Junior Uni steht. Rund 50 Dozenten machen mit, unter ihnen auch Schüler.

Wuppertal. Stefan Rath hat eigentlich andere Sorgen, als sich einen Kopf um den Bildungsstandort Wuppertal zu machen. Im Frühjahr muss er sein Abi am Carl-Fuhlrott-Gymnasium bauen - mit Physik im Leistungsfach. Das heißt, die nächsten Monate sind eigentlich fürs Pauken reserviert, doch Stefan Rath will sich mitten im Abi-Stress Zeit für einen Dozenten-nebenjob an der Junior Uni nehmen. "Das geht ab wie eine Rakete" heißt der Kurs, den er gemeinsam mit Thorben Heeckt und Jan Ehrke anbieten wird.

Und der Titel ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn schließlich bekommen die zehn bis 14 Jahre alten Kursteilnehmern von ihren nur wenige Jahre älteren "Lehrern" beigebracht, wie man eine Wasser-Luft-Rakete baut. Keine Angst, das Experiment ist völlig ungefährlich und hat den Praxistest längst hinter sich. Mit der Präsentation ihres Raketenprojekts gewannen die Oberstufenschüler vom Carl-Fuhlrott-Gymnasium in diesem Jahr den Röntgen-Physik-Preis.

Beste Voraussetzungen also, auch bei der Junior Uni mitzumachen. "Uns hat der Rakentenbau einen riesigen Spaß gemacht. Und ich bin mir sicher, dass geht allen so, die unseren Kurs buchen werden", sagt Stephan Rath, der genau wie seine Mitschüler nicht lange gebeten werden musste, bei der Junior Uni mitzumachen.

Erfahrungen auf der anderen Seite der Schulbank haben sie alle schon gesammelt. Sie geben Nachhilfe-Unterricht und sind in der Vereins- und Jugendarbeit zu Hause. Nach dem Abi will Stephan Rath übrigens ein Technikstudium aufnehmen. "In die Richtung Ingenieur wird es schon gehen", sagt er und macht den Besuchern der Junior Uni damit vor, wie sich die Macher im besten Falle das Ergebnis ihres ehrgeizigen Projekts vorstellen.

"Wir wollen Kinder begeistern für Naturwissenschaften, für Technik und Kunst. Wir verfolgen keinen Lehrplan. Viel wichtiger ist, dass die Kurse Spaß machen und dass die Kinder und Jugendlichen diesen Spaß mit in die Schulen nehmen", fasst Professor Burckhard Mönter zusammen. Der Mit-Geschäftsführer stellte am Dienstag das pädagogische Konzept der Junior Uni vor. Für ihn wie für die Initiatoren der in dieser Form einzigartigen Junior Uni ist es der größte Erfolg, schon zu Start für Kinder zwischen vier und 18 Jahren rund 40 Kurse und 50 Dozenten präsentieren zu können. In den runderneuerten Räumen an der Friedrich-Engels-Allee wird Kunst mit Naturwissenschaft verbunden und Technik mit Erlebnisgarantie angeboten. Eine runde Sache, für die eineinhalb Jahre Vorbereitung nötig waren und viel Überzeugungsarbeit bei Sponsoren und Unterstützern geleistet werden musste.

Ein Aufwand, der sich für Ideengeber Ernst-Andreas Ziegler gelohnt auch - auch, weil Jugendliche wie Stephan Rath und seine Freunde begeistert mit dabei sind.

Mehr von Westdeutsche Zeitung